2240848

Apple investiert stark in Siri(-Entwickler)

13.12.2016 | 15:52 Uhr |

Offensichtlich setzt Apple bei der Weiterentwicklung von Siri stark auf Manpower, wie eine wahre Flut an Stellenanzeigen zeigt.

Um mit Konkurrenten wie Google, Microsoft und Amazon zu konkurrieren, muss Apple stark in Forschung und Entwicklung investieren – laut Börsenberichten im letzten Jahr knapp zehn Milliarden US-Dollar. Ein großer Anteil davon sind Personalkosten – Softwareentwickler sind nicht nur in den USA teure Angestellte. Außerdem kauft Apple häufig allein deshalb Softwarefirmen, um so erstklassige Entwickler-Teams zu übernehmen .

Wie ein Blick in die Stellenangebote der letzten Monate zeigt, stellt Apple trotzdem monatlich hunderte an Softwareentwicklern ein, vor allem in den USA, Israel und England. Sehr personalintensiv ist anscheinend der Bereich Maps – für die Verbesserung der App Karten hat Apple allein in den letzten drei Monaten knapp 120 Entwickler eingestellt. Allein durch die riesigen Datenmengen ist dies aber keine Überraschung.

Erstaunlicher finden wir allerdings die hohe Anzahl von Entwicklern, die mit dem Projekt Siri in Zusammenhang stehen. Hier hat Apple ebenfalls in den letzten drei Monaten über hundert Entwickler neu eingestellt. Siri ist dabei bereits in eine ganze Serie an Unterabteilungen aufgesplittet, denen entweder die Mitarbeiter davonlaufen (was unwahrscheinlich ist) oder die stark wachsen.

Gesucht wurden in den letzten Monaten beispielsweise vom für Siri Search ein Hadoop Data Architect, ein Speech Tool Engineer, das Team Siri Proactive suchte einen Tools Lead Proactive Intelligence, benötigt wurden außerdem Java-Entwickler für die Abteilung Siri Advanced und viele Entwickler für das Team Siri Machine Learning & Natural Language. In früheren Jahren waren Außenstehende ja oft überrascht, wie wenig Entwickler bei Apple-Projekten beteiligt waren. Das scheint aber der Vergangenheit anzugehören und Apple scheint es mit der Weiterentwicklung von Siri ernst zu meinen. In den nächsten Jahren sollte man jedenfalls einige Verbesserungen bei Siri erwarten.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2240848