884958

Apple muss Erwartungen zurückschrauben

21.09.1999 | 00:00 Uhr |

Die gestrige Pressemitteilung von Apple, dass die Umsätze für das vierte
Quartal geringer ausfallen können, blieb bisher ohne negative Konsequenzen
für Apples Aktienkurs an der US-Börse. Die meisten US-Brancheninsider
sehen keinen Anlass, von einer Trendwende des bisher so erfolgreichen
Apple-Comebacks zu sprechen. Mit rund 75 bis 85 Millionen US-Dollar, die die
Jobs-Company nun als Richtgröße für das vierte Quartal ausgegeben hat,
liegt das Unternehmen unter dem letzten Quartalsergebnis von 114 Millionen
US-Dollar.

Als Grund für die zurückgeschraubten Quartalserwartungen gibt der
Mac-Hersteller Lieferengpässe bei den neuen G4-Prozessoren an, die Apple
ausschließlich von Motorola bezieht. Kritisch bewerten einige Brancheninsider
indes die Abhängigkeit Apples von Motorola. Während beim G3-Prozessor auch
IBM zu den Lieferanten zählt, ist Apple nun in einer prekären Lage.
Sollten Motorolas Lieferengpässe länger anhalten, kann dies die
Erfolgsbilanz von Steve Jobs negativ beeinflussen.
mst

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
884958