2457202

Apple setzt Handelserleichterungen für importierte Komponenten durch

23.09.2019 | 10:15 Uhr | Peter Müller

Keine Strafzölle mehr für Hauptplatinen und Grafikkarten. Eine solche Ausnahme hat Apple mit seinem Antrag gegenüber der US-Regierung erwirkt.

Ausnahme: Apple ist es gelungen, Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China abzumildern, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die zuständigen Behörden hätten die Beschränkungen beim Import von teilweise vorgefertigten Komponenten wie Mainboards oder Grafikkarten gelockert. Apple benötigt diese speziell für die Fertigung des neuen Mac Pro in Texas, aber auch andere Hersteller profitieren davon. Die fraglichen Komponenten enthalten Chips von Intel, Nvidia oder AMD und sind typischerweise die teuersten in einem Rechner.

Die US-Regierung hat in diesem Jahr mehrere Versionen der Produkt-Liste veröffentlicht, die von Strafzöllen betroffen waren. Darunter fanden sich nicht nur fertige Rechner, sondern auch vorgefertigte Bestandteile wie Hauptplatinen oder Grafikkarten. Von der Regelung war nicht nur Apple betroffen, das seine Mac Pros in den USA produziert. Auch kleinere Hersteller von Gaming-PCs und Privatpersonen, die ihre Rechner aus vorgefertigten Teilen zusammensetzten, mussten mit höheren Preisen für die importierten Güter rechnen. Bereits auf der Bilanzpressekonferenz am 30. Juli hat Tim Cook angedeutet , dass man die Mac Pros weiterhin in den USA produzieren wolle. Dieser Wunsch stehe hinter den beantragten Ausnahmen, man erkläre die Beweggründe gegenüber der Regierung und hoffe auf positive Ergebnisse.

Macwelt Marktplatz

2457202