2441224

Apple investiert eine Milliarde in indische Produktion

17.09.2019 | 10:30 Uhr | Peter Müller

Apple baut mit Foxconn die Produktion in Indien aus, um die globale Lieferkette mit iPhones zu versorgen.

Update vom 17. September 2019: Apple bereitet anscheinend allmählich die Verlagerung seiner Produktion aus China vor, um Strafzölle zu vermeiden. Wie die "Times of India" berichtet, will Apple über seine Partner wie Foxconn und lokale Komponentenlieferanten eine Milliarde US-Dollar zur Ausweitung seiner Produktion in Indien investieren. In Chennai betreibt Foxconn eine Fabrik, in der bisher vor allem iPhones für den lokalen Markt produziert wurden. Seit Juli exportiert Apple auch in andere Länder, die neuen Investitionen sollen dazu dienen, die globale Lieferkette versorgen zu können.

Meldung vom 12. Juli 2019: Apple lässt seit einiger Zeit iPhones in Indien produziert, um dort keine 30 Prozent Importsteuer zahlen zu müssen. Wie nun die "Economic Times" berichtet , exportiert Apple aber nun auch die dort in einer Wistron-Fabrik gefertigten Geräte nach Europa – Indien könnte für Apple bald als Produktionsstandort wichtiger werden denn als Absatzmarkt. Noch sind die Mengen bescheiden, doch ein Anfang ist gemacht. Neil Shah von Couterpoint Research berichtet, Apple würde weniger als 100.000 iPhone 6S und iPhone 7 im Monat vom Produktionsstandort Bengaluru nach Europa schicken lassen, das habe vor ein paar Monaten begonnen. Andere Quellen sprechen davon, hierbei würde es sich um 70 bis 80 Prozent der Produktionskapazität handeln. Weder Wistron  noch Apple reagierten bisher auf die Frage nach Bestätigung der Geschichte. Für Apple würde es aber sinnvoll sein, Indien als Produktionsstandort auszubauen, da der Ausgang des Handelskonflikts zwischen den USA und China ungewiss ist und Apple letztendlich Strafzölle für in China produzierte Hardware drohen könnten.

Macwelt Marktplatz

2441224