2597085

Apples App-Tracking-Transparenz treibt Werbung zu Android

07.07.2021 | 10:34 Uhr |

Auf iPhone und iPad müssen Apps nun fragen, ob sie Tracker nutzen dürften. Das hat Folgen für die Etats der Werber.

Seit Apple die App-Tracking-Transparenz als Teil von iOS 14.5 veröffentlichte, stellte das iPhone seinen Nutzern wiederholt eine einfache Frage: Wollen Sie, dass diese App Ihre Aktivitäten in den Apps und Websites anderer Unternehmen verfolgt? Weniger als drei Monate später berichtet das "Wall Street Journal" über die Folgen: So viele haben mit "Nein" geantwortet, dass die Werbetreibenden zu Android strömen.

Laut dem Journal sind die Preise für mobile Werbung, die sich an iOS-Nutzer richtet, seit der Veröffentlichung von iOS 14.5 gefallen, während die Preise für Werbung, die sich an Android-Nutzer richtet, gestiegen sind. Die Publikation schätzt, dass etwa 70 Prozent der Nutzer sich gegen das Anzeigen-Tracking entschieden haben.

Werbern gehen Daten verloren

Weiter schreibt die Zeitung, dass Online-Werber "einen Großteil der granularen Daten verloren haben, die mobile Werbung auf iOS-Geräten effektiv machten und ihre Preise rechtfertigten." So wies die Digital-Ad-Agentur Tinuiti Werbetreibenden Anfang April etwa die Hälfte ihrer Audience Network-Ausgaben für iOS-Nutzer zu. Bis Ende Juni sank diese Zahl auf etwa 20 Prozent.

Infolgedessen stiegen die Ausgaben für Android zwischen dem 1. Juni und dem 1. Juli um etwa 10 Prozent, während die Ausgaben für iOS um etwa ein Drittel sanken.

Google hat für Android 12 App-Tracking-Transparenz nach Apples Vorbild angekündigt , aber da nur wenige Telefone neue Android-Versionen erhalten, wenn diese veröffentlicht werden, wird es wahrscheinlich keinen Einfluss auf die Anzeigenpreise für die nächsten Jahre haben.

China bringt die Alternative CAID nicht ins Rollen

In China sind die Dinge weiter eskaliert: Die "Financial Times" berichtet, dass Baidu, Tencent und der TikTok-Mutterkonzern ByteDance zusammen mit anderen Unternehmen sich zusammengetan haben, um "eine neue Art der Verfolgung von iPhones für Werbung" zu schaffen, die China Advertising ID. Als Reaktion darauf blockierte Apple mehrere Updates für Apps, die CAID nutzen, was dazu führte, dass die Plattform einen Teil ihrer Unterstützung verlor. Es scheint, als ob Apples Schachzug funktioniert hat und das Projekt ins Stocken geraten ist, bevor es überhaupt in Gang gekommen ist.

Aber nach nur ein paar Monaten ist es ziemlich klar, dass die App-Tracking-Transparenz funktioniert. Apple implementiert noch stärkere Schutzmaßnahmen in iOS 15, einschließlich App Privacy Report und Mail Privacy Protection.

Macwelt Marktplatz

2597085