2446618

Apples Forschungsetat steigt weiter

06.08.2019 | 11:22 Uhr | Peter Müller, Halyna Kubiv

Über vier Milliarden USD hat Apple im letzten Quartall in die eigene Entwicklung investiert. Ist das viel oder wenig?

Apple hat im Juni-Quartal so viel für Forschung und Entwicklung ausgegeben wie noch nie in einem Quartal seiner Geschichte, 4,2 Milliarden US-Dollar . Das sind 7,9 Prozent des Quartalsumsatzes, so viel hatte Apple zuletzt im Jahr 2003 investiert. Im aktuellen Geschäftsjahr werde Apple etwa 16 Milliarden US-Dollar in Forschung und Entwicklung stecken. Die Ausgaben allein sagen indes wenig aus, zumal Unternehmen wie Google oder Microsoft einen höheren Anteil ihrer Einnahmen dafür aufwenden. Apple baut aber immer mehr Chips in Eigenregie und dürfte auch viele Mittel in Augmented Reality stecken.

Woran Apple momentan forscht

Zwar hört sich die Zahl von vier Milliarden im vergangenen Quartal spektakulär an, Apple folgt bei den R&D-Ausgaben einem bewährten Muster, das wir seit den Jahren 2012/13 ausmachen können. So hat bereits im zweiten Quartal 2019 die Forschungssumme in Cupertino knapp an 4-Mrd-Marke gekratzt – 3,948 Mrd. hat Apple ausgegeben. Acht Prozent des Quartalsumsatzes hören sich ebenfalls viel an, doch die Zahl ist deswegen so hoch ausgefallen, weil das dritte Quartal traditionell bei Apple etwas "magerer" ausfällt, dementsprechend steigen auch die Verhältnisse zwischen den Forschungsausgaben und den Umsatzergebnissen.

Betrachtet man jedoch die  R&D in der Entwicklung, also beispielsweise die Unterschiede zwischen den nachfolgenden Quartalszahlen, haben sich die die Forschungsausgaben im prozentuellem Verhältnis (zum Quartalsumsatz) nur um knapp einen Prozentpunkt verändert. Tatsächlich folgen Apples Ausgaben für seine Forschung und Entwicklung folgendem Muster: Die Unterschiede zwischen den prozentualen Ergebnissen der R&D-Ausgaben zu dem Quartalsumsatz sinken im ersten Quartal eines Jahres am stärksten. Kein Wunder, denn im Q1 bricht Apple alle Umsatz- und Gewinnrekorde, die Kosten für Forschung steigen nicht so schnell an. Im zweiten und dritten Quartal robben sich die Unterschiede zu den vergangenen Zeiträumen etwas nach oben, im zweiten Quartal tendenziell immer etwas stärker als im dritten. Im vierten Dreimonatsabschnitt fallen dann die Unterschiede unter die Nulllinie, allerdings nicht so stark als im ersten Quartal eines Jahres.

Forschungsausgaben von Apple
Vergrößern Forschungsausgaben von Apple

Macwelt Marktplatz

2446618