1011945

Aus Rhapsody wird Mac-OS X

24.01.2009 | 00:00 Uhr

Aus Rhapsody wird Mac-OS X

Rhapsody wurde zu Mac-OS X Server, lief aber nicht auf Intel-PCs.
Vergrößern Rhapsody wurde zu Mac-OS X Server, lief aber nicht auf Intel-PCs.

Mac-OS X unterscheidet sich von Rhapsody im Wesentlichen durch die Carbon-Umgebung, die es erlaubt, alte Mac-Software in der neuen Umgebung laufen zu lassen und die neue grafische Oberfläche, die auf PDF aufsetzt. Mac-OS X lief - zumindest offiziell - auch nicht wie Rhapsody auf Intel-Prozessoren, die "Yellow Box" oder ehemals Openstep/Nextstep wollte Apple zusätzlich für Mac-OS 9 und Windows anbieten. Dazu kam es aber nie. Im Herbst 1998 hätte Rhapsody in den Handel kommen sollen, um die Wartezeit auf Mac-OS X zu verkürzen, das nun für Ende 1999 angekündigt war. Rhapsody sollte als Serverbetriebssystem nebenher existieren und 1999 seinen Betrieb einstellen. Unter dem ursprünglichen Namen sah es aber ohnehin nie die Ladentheke, als Mac-OS X Server führte es ab 1999 aber die neuen Technologien im alten Kleid vor. Für Endverbraucher war das System nicht geeignet, Apple führte die Entwicklung des klassischen Systems fort. Die Strategie, mit Rhapsody ein System auszuliefern, das auf PPC- und x86-Prozessoren gleichermaßen laufen sollte, wich einer neuen: Mac-OS X sollte nur auf Motorolas G3-Chips und seinen Nachfolgern laufen. Diese Ansage sollte noch sieben weitere Jahre lang gelten.

Macwelt Marktplatz

1011945