2429779

Bitcode: Könnte Apple einen App Store für ARM-Macs bereitstellen?

20.05.2019 | 13:24 Uhr | Stephan Wiesend

Laut Troughton-Smith wäre es für Apple überraschend einfach, Mac-Apps automatisch auch für Macs mit ARM-CPU bereitzustellen.

Schon seit Jahren vermutet man, Apple plane bei einigen oder allen Macs den Umstieg von Intel-CPUs auf ARM-CPUs . Als größtes Hindernis gilt dabei, zahllose Mac-Apps für diese neue Plattform bereitzustellen. Schon der Umstieg von der PowerPC-Plattform auf Intel-CPUs war ein Kraftakt und zwang zu Sonderlösungen wie Rosetta . Nach Meinung des Entwicklers Steve Troughton-Smith könnte dies aber weit einfach sein als vermutet:

In einem Artikel und einem auf Twitter veröffentlichten Video zeigt der bekannte Programmierer und Enthüller von Apple-Geheimnissen, wie einfach man eine iOS-App in eine Mac-App umwandeln kann. Ein überraschender Nebeneffekt: Man könnte so vermutlich auch sehr einfach eine Intel-App in eine ARM-App für den Mac umwandeln.

Bekanntlich hat Apple viele Voraussetzungen getroffen, um iOS-Apps möglichst einfach in eine Mac-App umzuwandeln. Eine der Voraussetzungen für dieses „Projekt Marzipan“ ist die Technologie Bitcode, die es ermöglicht eine Binary statisch zwischen Intel und ARM zu übersetzen. Laut Stroughton-Smith kann man aber nicht nur eine iOS-App in eine Mac-App umwandeln, sondern auch eine Mac-App in eine ARM-Mac-App übersetzen.

In der Praxis könnte man dann beispielsweise eine für den Mac entwickelte Bildbearbeitung oder auch Einkommensteuer-App problemlos in eine App für ein ARM-Macbook zu übersetzen – im App Store. Es wäre sogar theoretisch möglich, dass Apple dies ohne Eingriff des Programmierers übernimmt und die ARM-App als zusätzliche Option anbietet. Das würde den Wechsel zur ARM-Plattform nebenbei vereinfachen und Apple könnte sich lange Vorwarn-Phasen an die Entwickler sparen. Der Hintergrund: Erstellt ein Apple-Entwickler mit Xcode eine App, wird das Projekt mit dem Compiler LLVM in ein lauffähiges Programm kompiliert. Eine Art Zwischenstatus  zwischen Projekt und fertig kompilierter App ist aber das Format LLVM Intermediata Representation bzw. Bitcode. Lädt ein Entwickler eine App inklusive Bitcode auf den Store hoch, kann Apple nicht nur die App für mehrere iOS-Versionen wie 32bit und 64bit bereitstellen, sondern theoretisch auch eine App für ARM-Macs anbieten.

Aktuell gibt es noch einige Hindernisse, so funktioniert dies aktuell wohl nicht mit Swift und die Apps müssten zwingend mit Bitcode-Option kompiliert und bereitgestellt werden – was Apple aber schon zu macOS 10.15 vorgeben könnte.

Unsere Meinung: Die Idee, Apple könnte plötzlich einen kompletten App Store für ARM-Macs vorstellen, ist faszinierend. Zu dieser WWDC ist dies aber wohl noch nicht zu erwarten, wir vermuten dass Apple sich zuerst auf die Kompatibilität zwischen macOS und iOS konzentriert. Zur WWDC sind aber einige interessante Ankündigungen zu erwarten. Unsere Live-Berichterstattung der Keynote können Sie hier nachverfolgen.

Feedback an die Redaktion

Macwelt Marktplatz

2429779