2197095

Bittorrent Live kommt auf Apple TV als Peer-to-Peer-Streaming

18.05.2016 | 10:28 Uhr |

Bittorrent Live verspricht neue Wege in der Distribution von Live-Event: Mit der neuen App wird jeder Zuschauer zum Streamer.

Die Macher von Bittorrent und µTorrent haben gestern in einem Blogpost eine neue Apple-TV-App angekündigt. Die App soll noch diese Woche den Nutzern zur Verfügung stehen, auch die ersten Sender stehen fest . Während sich die Liste der bereits verfügbare Kanäle als eine No-Names-Sammlung aus dem Tiefen des Internets liest (ein Fischer-Sender und diverse Musik- und News-Sender), macht die Technologie von Bittorrent die App spannend.

Im Unterschied zu den großen Video-Anbietern will Bittorrent das Live-Streaming mit dem eigenen Protokoll Bittorrent Live zur Verfügung stellen. Das aktuelle Protokoll HTTP Live Streaming (HLS) hat den Hauptnachteil einer zeitlichen Verzögerung bei der Videoübertragung. Dabei muss der Distributor um die Server-Infrastruktur und Auslieferung sorgen. Bittorrent verspricht hier weniger als zehn Sekunden Verzögerung gegenüber dem Livebild – auch wenn ein recht großes Publikum zusieht. Wenn alles wie von Bittorrent angekündigt funktioniert, kann die neue Technologie ihre Stärken ausspielen: Bei den herkömmlichen Übertragunsprotokollen wird der Stream unzuverlässiger, je mehr Zuschauer sich einschalten. Man erinnere sich an manche Apple-Keynote der Vergangenheit. Die Übertragung via Bittorrent Live soll laut der Macher umso stabiler laufen, je mehr Nutzer sich einschalten, denn jeder Zuschauer wird gleichzeitig zum Sender und kann so ein Teil der Last bei der Übertragung übernehmen.

Bittorrent verspricht, nach einer Apple-TV-App die Technologie auch für iOS, Android und OS X zu bringen. Diese Apps sollen laut Macworld bereits im Juni kommen, auch eine Windows-Anwendung ist geplant, allerdings sind dafür noch keine Fristen genannt. Bittorrent will für die Sender drei Monetarisierungsmodelle vorstellen: Im Abo, werbebasiert und Bezahlung pro Klick (View). Ob auch Normalnutzer eigene Sender anlegen können, ähnlich wie das Youtube oder Facebook erlaubt, ist noch nicht bekannt.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2197095