961670

Das gewisse Extra

23.12.2006 | 09:00 Uhr

Das gewisse Extra

Komfortabel: Als einzige Kamera im Test bietet die Nikon D80 zwei Einstellräder, mir denen man beispielsweise Blende und Verschlusszeit flott wählen kann.
VergrĂ¶ĂŸern Komfortabel: Als einzige Kamera im Test bietet die Nikon D80 zwei EinstellrĂ€der, mir denen man beispielsweise Blende und Verschlusszeit flott wĂ€hlen kann.

Bei jedem Wechsel des Objektivs kann Staub ins Innere der Kamera gelangen und sich am Bildsensor festsetzen. Störende Bildpunkte können die Folge sein. Diesem Problem hat sich erstmals Olympus angenommen und einen Ultraschall-Reinigungsmechanismus entwickelt. Dieser kommt auch in der Olympus E-400 zum Einsatz. Ähnliches bietet auch die Canon EOS 400D und die Sony Alpha 100. Der Unterschied: WĂ€hrend die Kameras von Olympus und Canon einen Klebestreifen unterhalb vom Sensor bieten, der den Staub bindet, muss die Sony Alpha 100 ohne ihn auskommen. Hier muss man das Objektiv entfernen, die Kamera nach unten halten und dann die Reinigungsfunktion aktivieren. Die Kamera rĂŒttelt sich kurz und hĂ€lt den Spiegel nach oben, um den Sensor eventuell manuell reinigen zu können. Danach muss man die Kamera ausschalten. Da es sich hier um Einsteigerkameras handelt, bei denen in der Regel selten das Objektiv getauscht wird, ist dieses Prozedere durchaus zu verzeihen. Als einzige Kamera im Test muss die Pentax K100D ohne Reinigungsfunktion auskommen. Übrigens lĂ€sst sich bei jeder Kamera der Spiegel hochklappen um den Sensor manuell zu reinigen.

Sensibel: Der Olympus E-400 fehlt ein Griffwulst für einen sicheren Halt. Ihr Auslöser ist sensibel und reagiert prompt.
VergrĂ¶ĂŸern Sensibel: Der Olympus E-400 fehlt ein Griffwulst fĂŒr einen sicheren Halt. Ihr Auslöser ist sensibel und reagiert prompt.

Neben der Reinigungsfunktion hat sich Canon noch etwas von der Konkurrenz abgeschaut. Denn wie bei der Sony Alpha 100 und deren Konica-Minolta-VorgĂ€nger zeigt das Display alle Aufnahmeinformationen an. Auch die Aufnahmeparameter stellt man mit Hilfe des Displays ein. Da nun alle Infos der Canon EOS 400D auf dem Display angezeigt werden, kommt sie ohne die monochrome FlĂŒssigkristallanzeige aus, die ihre VorgĂ€ngerin EOS 350D noch oberhalb des Displays hatte. NĂ€hert man sich dem Sucher mit dem Auge, schalten Sensoren das Display der Canon EOS 400D wie das der Sony Alpha 100 automatisch aus. Auch die Olympus E-400 zeigt alle Informationen auf ihrem Display an. Hier schaltet sich allerdings das Display erst ab, wenn man den Auslöser leicht drĂŒckt.

Gegen verwackelte Bilder hilft bei der Sony Alpha 100 und der Pentax K100D ein Bildstabilisator, der durch Gegenbewegungen des Bildsensors Wackler ausgleicht. So lassen sich in der Praxis bei beiden Systemen bis zu drei Blendenstufen sparen.

Eine Besonderheit aus alten Minolta-Tagen bietet auch der Nachfolger von Sony. Im MenĂŒ lĂ€sst sich einstellen, dass die Kamera sofort auf das Motiv scharf stellt, blickt man durch den Sucher. Eye Start nennt sich diese Funktion, die beim Blick durch den Sucher einen der neun Messpunkte hervorhebt, den diese Automatik gerade verwendet.

Macwelt Marktplatz

961670