2447538

Dating-App: Lovoo-Nutzer lassen sich ziemlich genau orten

09.08.2019 | 13:08 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Recherchen des BR ergaben, dass man die Standorte von Nutzern der Dating-App Lovoo auf bis zu 30 Meter genau orten kann.

Der Bayerische Rundfunk berichtet, dass sich die Standorte von Nutzern der Dating-App Lovoo auf zirka 30 bis 50 Meter genau orten lassen. Journalisten des BR haben ├╝ber mehrere Tage hinweg Standorte von Lovoo-Nutzern aufgezeichnet. Mit diesen Standortdaten war es dann m├Âglich, Bewegungsprofile zu erstellen und R├╝ckschl├╝sse auf Wohn- und Arbeitsorte zu ziehen. Diese Standortdaten kann man zudem kombinieren mit sensiblen Profilinformationen wie der sexuellen Orientierung (diese Information sollte bei einer Dating-App zwangsl├Ąufig hinterlegt sein) oder den bei Lovoo hinterlegten Bildern.

Konkret steckt das Datenschutzproblem in der sogenannten Radarfunktion von Lovoo: Damit sehen Nutzer der Lovoo-App, wer sich in der n├Ąheren Umgebung befindet. Die App gibt die Entfernung in 100-Meter-Schritten an. Fragt ein technisch versierter Anwender die Entfernung zu einem Lovoo-Nutzer aber von drei unterschiedlichen Punkten ab (das dabei verwendete Verfahren basiert auf Trilateration), so kann er dessen Standort deutlich genauer ermitteln. Diese eigentlich nicht f├╝r die ├ľffentlichkeit gedachten Daten k├Ânnen ├╝ber eine Programmier-Schnittstelle (API) von Lovoo gezielt und in gro├čer Anzahl abgerufen werden. In einem f├╝nf Tage langen Test in der Stadt M├╝nchen klappte das offensichtlich problemlos.

Die Tester sammelten ├╝ber ein daf├╝r angelegtes Profil Daten von neun unterschiedlichen Standorten aus. Alle 15 Minuten bekamen die BR-Reporter dann Informationen wie Alter, Geschlecht, Profilbild und letzter Standort ├╝ber Lovoo-Nutzer, die sich in diesem Bereich bewegten. Die Reporter hatten sich bei ihrer Recherche auf M├Ąnner zwischen 25 und 27 Jahren, die auf der Suche nach Frauen waren, konzentriert. Binnen kurzer Zeit h├Ątten sie umfangreiche Datens├Ątze mit Standorten von mehreren Hundert Nutzern gehabt. Damit kann man nachvollziehen, wo sich jemand st├Ąndig aufh├Ąlt und dadurch wiederum dessen Wohn- und Arbeitsort herausfinden.

Ägyptische Polizei jagt Homosexuelle via Dating-Apps

Grindr: Dating-App gibt HIV-Daten weiter

Lovoo-Razzia: Nutzer wurden mit 477 Fake-Frauen betrogen

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2447538