2656897

Digitaler Vandalismus: Apple zerstört ein reiches Erbe an Handyspielen

28.04.2022 | 11:24 Uhr |

Skalpell statt Hammer: Apple sollte die Schätze des App Stores bewahren und nicht "veraltete" Apps ausmustern.

App-Entwickler durchleben harte Zeiten. Ende letzter Woche hat Apple einigen von ihnen gestellt: "Aktualisieren Sie Ihre App innerhalb von 30 Tagen oder sie wird aus dem App Store entfernt". Der iPhone-Herstellers hat anscheinend beschlossen, jede Software zu aus seinem Store zu werfen, die in den letzten zwei Jahren nicht aktualisiert wurde, obwohl sich das Support-Dokument zu den App-Store-Verbesserungen eher vage auf das Entfernen von Apps bezieht, die "veraltet" sind.

Niemand weiß zu diesem Zeitpunkt, wie viele Apps von der Entfernung bedroht sind, weil sie veraltet sind, oder aufgrund eines der anderen Kriterien, die im Support-Dokument aufgeführt sind. Dessen Autoren erwähnen auch die Entfernung von Apps, die nicht mehr wie vorgesehen funktionieren, eine Strafe, von der man hoffen würde, dass sie von einem strengen, gut geführten Store, dem die Kunden vertrauen können, bereits angewandt wird. Von Apples neuer Strenge werden viele Apps betroffen sein: Eine Schätzung geht davon aus, dass etwa 70 Prozent  – mehr als 1,5 Millionen Apps – seit drei bis fünf Jahren nicht mehr aktualisiert wurden, geschweige denn seit zwei Jahren. Apple plant offenbar, mit dem Bulldozer aufzuräumen.

Gute Idee, schlechte Umsetzung

Der Idee, die hinter Apples Ausmisten überflüssiger Apps steht, ist schwer zu widersprechen. Niemand will veraltete Software und schlecht gemachten Schrott im App Store haben, und die Spreu hätte Apple schon vor Jahren vom Weizen trennen sollen. Aber eine pauschale Regel, die den Zeitpunkt der letzten Aktualisierung zum entscheidenden Kriterium nimmt, ist der falsche Ansatz. Ihr werden vollkommen brauchbare Apps unterliegen, deren Entwickler nicht die Zeit oder die Ressourcen haben, ein Update für eine App einzureichen, die nicht mehr profitabel ist (oder es vielleicht nie war) – während diese Regel für prinzipienlose Betrüger mit ein paar Programmierern mehr im Team leicht zu befolgen ist.

Es ist gewiss nicht einfach, das Problem der schlechten Apps zu lösen. Die traurige Tatsache, der sich die Inhaber aller großen Software-Shops stellen müssen: Entweder stellen sie ausreichend Ressourcen für die Überwachung der Qualität der Software bereit oder akzeptieren, dass ein erheblicher Teil der angebotenen Apps Schrott ist. Um zu entscheiden, was akzeptable Qualität ist und was nicht, benötigt man entweder Menschen oder einen sehr ausgeklügelten Algorithmus. Man braucht ein Skalpell, keinen Vorschlaghammer.

Verbrennung der Bibliothek von Alexandria

Anfang dieser Woche hat der Kollege Michael Simon über Texas Hold'em geschrieben , ein iOS-Spiel, das Apple selbst entwickelt hat – und offenbar gegen die eigenen Regeln des Unternehmens verstößt. Es wurde zuletzt im Oktober 2019 aktualisiert, was sich in naher Zukunft ändern könnte, wenn Apple die Peinlichkeit vermeiden will, seine eigene App zu entfernen oder eine Ausnahme zu machen. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs, wenn es um Klassiker geht, die kurz vor der Entfernung stehen.

Wenn ich die Spieleordner auf meinem iPhone und iPad durchstöbere, ist es erstaunlich, wie viele Apps ich gefunden habe, die in den letzten zwei Jahren nicht mehr aktualisiert wurden. Ich hoffe aufrichtig, dass sich das ändert, aber hier sind zwölf Kracher, die der Axt zum Opfer fallen würden:

You Must Build A Boat: Zuletzt aktualisiert im November 2019

Photographs: Letzte Aktualisierung Oktober 2019

Fieldrunners : Letzte Aktualisierung April 2018

Fieldrunners 2 : Letzte Aktualisierung April 2018

XCOM: Enemy Within : Letzte Aktualisierung Oktober 2017

Drop Wizard Tower: Letzte Aktualisierung September 2017

Dream Quest : Letzte Aktualisierung August 2017

Ridiculous Fishing : Letzte Aktualisierung im August 2017

Strategery : Letzte Aktualisierung Juni 2017

The Binding of Isaac : Rebirth: Letzte Aktualisierung Januar 2017

Cally's Caves 3 : Zuletzt aktualisiert im Juni 2016

Her Story : Zuletzt aktualisiert im Juni 2015

Beachten Sie, dass alle diese Spiele auf meinen Geräten einwandfrei funktionieren. Es wäre in der Tat besser, alle Spiele herunterzuladen, die Sie noch nicht gespielt haben, für den Fall, dass sie nächsten Monat verschwinden.

Es wird noch Hunderte weiterer Beispiele geben. Suchen Sie nach den Spielen, die Ihnen am meisten Spaß machen, und Sie werden bestimmt noch mehr finden. Ich möchte betonen, dass Apple nicht vorschlägt, Ihnen die Spiele wegzunehmen. Benutzer, die eine App bereits heruntergeladen haben, können sie weiterhin nutzen, und sie kann sogar in Zukunft wieder in den App Store zurückkehren, wenn der Entwickler ein Update einreicht. Aber neuen Spielern wird das Vergnügen verwehrt, viele dieser Spiele zu entdecken, was sehr schade ist.

Dies ist das zweite große App-Löschung nach der 32-Bit-Bereinigung im Jahr 2017, und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Apple Spiele nicht sonderlich schätzt. Das ist bedauerlich, da sich das Unternehmen vor etwas mehr als einem Jahrzehnt scheinbar zufällig im Besitz der größten Spieleplattform der Geschichte befand. Dank der niedrigen Einstiegskosten und der großen Nutzerbasis zog der App Store Scharen von talentierten Indie-Entwicklern an und sorgte für eine beispiellose Explosion der Kreativität.

Die Früchte dieser Kreativität sollten bewahrt werden, und es ist beunruhigend, dass Apple so wenig Interesse daran gezeigt hat. Dabei wäre das gar nicht so schwer: Wie unser Macworld-Kollege Craig Grannell schon wiederholt argumentiert hat, hätte Apple ganz einfach Game Club, einen Abonnementdienst , der sich der Restaurierung und Bewahrung von Retro-Spielklassikern widmet, übernehmen, ihn angemessen finanzieren und in Apple Arcade integrieren können. ( Craig befasst sich in einem interessanten Beitrag für Wireframe mit den Themen Spieleerhaltung und Emulation ). Aber Apple Arcade war von Anfang an darauf ausgelegt, sich auf das Neue zu konzentrieren. Selbst später, als Apple die Strategie überarbeitete und ältere Spiele unter leicht veränderten Namen hinzufügte, konzentrierte es sich auf Klassiker, die noch aktuell waren, und nicht auf solche, die Gefahr liefen, aus dem Store zu verschwinden.

In den meisten kulturellen Bereichen wird Alter nicht als negativ angesehen. Wir sehen uns immer noch Stummfilme an und lesen Gedichte in toten Sprachen. Viele Künstler haben schon zu Lebzeiten darum gekämpft, ernst genommen zu werden. Aber aus irgendeinem Grund glaubt Apple immer noch, dass Spiele eine kürzere Lebensdauer haben als ein gutes Paar Schuhe. Und seine wiederholte Bereinigung der Schätze des App Store ist nichts weniger als digitaler Vandalismus.

Macwelt Marktplatz

2656897