2219310

Die Keynote zum iPhone 7 - Vorhersagen-Check

08.09.2016 | 11:38 Uhr | Halyna Kubiv

Apples Keynotes sind perfekt durchorganisierte Ereignisse. Wer sich mehrere davon angesehen hat, kann mehr oder weniger in die Zukunft schauen.

Zweimal in diesem Jahr hat sich Apple an unsere Urlaubsplanung gehalten und die eigenen Veranstaltungen im FrĂŒhling und im Sommer veranstaltet – wenn die Redaktion vollstĂ€ndig war und die Mitarbeiter gerade vom Urlaub zurĂŒckgekehrt waren. Mit der iPhone-7-Keynote ist es aber anders, die Redaktion ist nur zur HĂ€lfte besetzt, Apple hat die Veranstaltung um eine Woche (gegenĂŒber dem Vorjahr) vorgezogen. Da wir uns morgen Abend auf die Berichterstattung rund um das neue iPhone konzentrieren mĂŒssen, veröffentlichen wir aus organisatorischen GrĂŒnden schon jetzt die Zusammenfassung der kommenden Keynote. Dies haben wir ĂŒbrigens auch vor einem Jahr gemacht und gar nicht so falsch gelegen . Falls aber Apple dennoch Letzte-Minute-Änderungen bringt, werden wir auf der Stelle nachvollziehbare Korrekturen bringen, warum denn das Ganze nicht so abgelaufen ist, wie wir uns das gedacht haben.

Im letzten Jahr war die Keynote mit Hardware-Neuheiten nur so vollgepackt , dass keine Zeit fĂŒr Unternehmens-Updates blieb. Nun gehen wir davon aus, dass Apple keine neuen iPads und Macs vorstellen wird. So kommt Tim Cook auf die BĂŒhne, bekleidet mit einem dunkellila Hemd und ausgerĂŒstet mit einer Apple Watch und begrĂŒĂŸt das Publikum. Apple hat in diesem Jahr eine bewegte Zeit als Unternehmen hinter sich, doch wir glauben, der CEO verzichtet diesmal auf politische Statements in Causa FBI oder eben zu der jĂŒngsten EU-Entscheidung . Er stellt wohl ausgiebig den neuen Apple-Campus vor, wohin das Unternehmen im nĂ€chsten Jahr umzieht. Auch die App-Downloads- oder iPhone-VerkĂ€ufe- oder Apple-Music-Zahlen können sich sehen lassen: Im letzten Sommer hat Apple mehrere Meilensteine erreicht wie die erste Milliarde verkauften iPhones oder zwei Millionen Apps im App Store .

Produkt-Updates und die Apple Watch

In einigen Details haben wir uns hier geirrt: Tim Cook trug kein dunkellila, sondern ein dunkelblaues (Polo)-Hemd, die Ärmel waren aber so lang, dass wir keine Apple Watch sehen konnten. Wer aber die neue Uhr prominent in die Kamera gehalten hat, war James Corden, der Moderator von berĂŒhmten Mitfahr-Videos. Und schau an, Tim Cook kann singen!

Danach hat sich Apple an unsere Liste gehalten: FBI und Irland fehlten, Apple Music, App Store und die Zahlen, sowie die verkaufte Milliarde an iPhones waren mit dabei. Allein der Apple Campus II fehlte komplett bei der PrÀsentation. Offenbar ist das GebeÀude doch nicht so fertig, wie die verbreiteten Videos vermuten lassen.

Nach dem kurzen Update geht es zu der eigentlichen Produktvorstellung: Aber nicht das iPhone 7 wird vorgestellt, sondern zunĂ€chst der Nachfolger der Apple Watch . Nicht Modell 2 wird es heißen, sondern "2016", so hat Apple ein leichtes Spiel bei der Vermarktung auch der nĂ€chsten Modelle. Apple wird wohl im neuen Modell das Bluetooth-Modul aufbohren mĂŒssen und auf den neueren Standard Bluetooth 4.2 upgraden. Es wird auch gemunkelt, dass die nĂ€chste Apple Watch ein GPS-Modul bringen wird. Dieses wird der Watch wahrscheinlich zu mehr SelbstĂ€ndigkeit verhelfen, was die Bindung an ein iPhone angeht. Das wird aber wohl auch einen grĂ¶ĂŸeren Akku erfordern. Die meisten Neuerungen finden jedoch auf dem Display statt – Apple macht die Apple Watch zu einem immer wichtigeren Gesundheitsbegleiter: Die AktivitĂ€ten-App kommt nun in mehreren Varianten als Zifferblatt- Komplikation , eine komplett neue App zwingt den Nutzer zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit – die neue AtemĂŒbungen-App. Ein Promo-Video rundet nun noch die Vorstellung der neuen Apple Watch ab. Zuletzt gibt Apple die VerfĂŒgbarkeit und die Preise der neuen Modelle bekannt.

Apple Watch und alles drum herum

Der Nachfolger der aktuellen Uhr von Apple trÀgt die Bezeichnung "Series 2", und nicht "2016". Umgangssprachlich wird sich wohl "Apple Watch 2" durchsetzen. Das GPS-Modul ist tatsÀchlich dabei, der neuere Standard Bluetooth 4.2 jedoch nicht. Hier muss man aber noch die Experten von iFixit abwarten, was sie zu den eingebauten Modulen in der Apple Watch 2 sagen. Denn Apple hat das iPhone 6 mit Bluetooth 4.0 ausgeliefert und im Herbst 2015 per iOS-Update die FunktionalitÀten des neueren Bluetooth 4.2 freigeschaltet .

Obwohl die Apple Watch Nike Plus als eine Extra-Serie angepriesen wird, sind jedoch die Änderungen eher Software-Natur: Die neue App und der LĂ€ufer-Klub wĂŒrden wohl auch auf einer x-beliebigen Apple Watch funktionieren, wenn die Verantwortlichen das so gewollt hĂ€tten.

Was wir aber nicht erwĂ€hnt haben und was in der GerĂŒchte-KĂŒche komplett nicht stattfand, ist das neue GehĂ€use bei der Apple Watch Edition. Nach Angaben von Jeff Williams ist das neue Material hĂ€rter als Stahl, die neue Uhr kostet jedoch im Store 1.500 Euro. Offenbar kann Apple die ProduktionsstĂ€tte der Apple Watch besser kontrollieren bzw. diese ist nicht so umfangreich wie die von iPhone, so gelangen nur wenige Einzelheiten an die Öffentlichkeit, bevor die Uhr offiziell vorgestellt wird.

Nun geht es weiter zum wichtigsten Block der aktuellen Keynote. Tim Cook kommt kurz auf die BĂŒhne und leitet die Vorstellung des iPhone 7 ein. Vorstellen wird das innovative Modell aber Phil Schiller. Jony Ive kommt nicht auf die BĂŒhne, seine sonore britische Stimme wird aber ein Video des brandneuen iPhone begleiten. Um Design wird es sich nicht so sehr drehen, jedoch um die bahnbrechenden neuen Eigenschaften. Ob Phil Schiller gleich auf der BĂŒhne in ein Wasserbecken steigt, um die Wasserfestigkeit des neuen Smartphones zu beweisen? Wohl eher nicht, die BĂŒhnen-Regisseure bei Apple werden sich schon einen Kunstgriff ĂŒberlegen, wie man denn die neue Eigenschaft spektakulĂ€r in Szene setzt. Danach wird sich der Hintergrund der BĂŒhne in eine Leinwand verwandeln und wunderschöne Fotos und Videos sind zu sehen. PortrĂ€ts, flĂŒchtige Bewegungen, Tiere, Landschaftsaufnahmen, alles, was die moderne Fotografie bietet. Hier kommt die neue Kamera ins Spiel, Craig Federighi wird wohl noch die zusĂ€tzliche Möglichkeiten zur Bildbearbeitung in iOS 10 vorstellen.

iPhone 7 als Projekt Ara

Nun ja, Craig Federighi war nicht auf der BĂŒhne, und die Tierbilder waren bei der PrĂ€sentation der Kamera nicht zu sehen. Alles in allem hat sogar die sonore britische Stimme von Jony Ive aus dem Video-Off gestimmt. Eigentlich konnte man das iPhone 7 anhand der GerĂŒchte schon Wochen vorher herleiten, ein Projekt Ara quasi, nur nicht aus Hardware, sondern aus GerĂŒchten als Grundlage.

Bei einer solchen Vorstellung darf außerdem ein cooles Startup nicht fehlen, welches das eigene Spiel, extra angepasst an das iPhone 7, prĂ€sentiert. Zuletzt gibt Apple die Preise und die VerfĂŒgbarkeit bekannt. Die Preise werden sich nicht Ă€ndern, das iOS 10 gibt es am 14. September, das neue iPhone – wohl am 16. September, also am nĂ€chsten Freitag schon.

Cooles Startup

Ob man Nintendo als ein cooles Startup bezeichnen kann? Eher nicht, die Firma ist Ă€lter als Apple um fast Hundert Jahre. Das coole Spiel gab es dennoch. Super Mario Run kommt auf das iPhone spĂ€ter im Herbst. Man kann schon jetzt im Store die Benachrichtigungen abonnieren , wenn das Spiel veröffentlicht wird. Aaaber, ein Startup kam dennoch auf die BĂŒhne. Niantic ist in diesem Sommer mit PokĂ©mon Go ein großer Wurf gelungen, nun kommt die App auf die Apple Watch. Dies haben wir uns noch im Juli gewĂŒnscht .

Haben wir etwas vergessen? Sicherlich. Apple stellt zuletzt noch das neue Werbevideo des iPhone 7 vor, Tim Cook lĂ€dt noch auf die BĂŒhne die musikalische Begleitung fĂŒr den Abend ein. Mit Apple Music in RĂŒcken kann sich Apple schließlich alles leisten: Einen unbekannten Underdog, der am nĂ€chsten Tag Tausende an Alben verkauft. Oder eben die Divas wie Britney Spears oder Elton John, die gerade beim kommenden Apple Music Festival auftreten sollen . SpĂ€testens aber wenn auf der BĂŒhne Bono und die Band erscheinen, wissen Sie, was zu tun ist: Die Keynote ist zu Ende, jetzt nur noch schnell den Stecker vom Router aus der Dose ziehen, damit das neue U2-Album nicht ungewollt in der eigenen iPhone-Mediathek landet .

Macwelt Marktplatz

2219310