2542834

Erster Test von Adobe Lightroom Classic CC 2021

23.10.2020 | 11:55 Uhr | Markus Schelhorn

Lightroom Classic CC bekommt zwar unter anderem mit Color Grading nützliche Funktionen. Doch KI-basierte Werkzeuge bietet es nicht.

Adobe Lightroom Classic CC 2021 (Version 10) kommt mit einem völlig neuartigem Color Grading Werkzeug, das man von Videoschnittprogrammen kennt. Weitere Neuerung ist ein verbessertes Tethered Shooting, also das direkte Aufnehmen von Fotos mit Lightroom über eine verbundene Kamera. Nun kann man in Lightroom ein Live-Bild von angeschlossenen Canon-Kameras anzeigen lassen. Außerdem ist es nun möglich, ein Foto zu stufenlos zoomen. Die Geschwindigkeit beim Arbeiten mit Pinseln und Verläufen wurde verbessert, der Bildlauf für Ordner und Sammlungen optimiert. Zu guter Letzt hat Adobe die Liste der unterstützten Kameras und Objektive erweitert. Wir zeigen die beiden wichtigsten Neuerungen:

Color Grading ersetzt Teiltonung

Die interessanteste Neuerung von Adobe Photoshop Lightroom Classic CC ist sicherlich die Color-Grading-Funktion, die wir hier unter die Lupe nehmen. Mit dem Color Grading lassen sich Farben für Lichter, Mitten und Tiefen anpassen. Es ersetzt das Werkzeug Teiltonung, das zwar eine ähnliche Wirkung wie Color Grading hat, aber keine Möglichkeit bot, die Mitten anzupassen. Das Color Grading Tool lässt sich über drei Farbkreise bedienen. Ist die Ansicht zu klein, kann man jeden der drei Farbkreise einzeln anzeigen lassen, um es besser bedienen zu können. Jeder der Farbkreise bietet die Möglichkeit, den Farbton und die Sättigung anzupassen. Das lässt sich intuitiv im Farbkreis vornehmen. Tipp: Farbton und Sättigung lässt sich im Farbkreis einzeln anpassen. Möchte man die Regler feiner einstellen, dann hält man während der Auswahl der Farbe die alt-Taste gedrückt. Wie schon das alte Teiltonen-Werkzeug, lassen sich auch die Einstellungen des Color Grading kopieren und entweder direkt oder über Vorgaben (Presets) auf andere Fotos anwenden.

Mit dem neuen Color Grading Werkzeug von Adobe Lightroom Classic CC kann man gezielt die Farbwirkung für Lichter, Mitten und Tiefen im Bild einstellen. Bei diesem Beispiel wurden den Lihcter Blau, den Mitten Gelb udn den Tiefen Grün zugefügt.
Vergrößern Mit dem neuen Color Grading Werkzeug von Adobe Lightroom Classic CC kann man gezielt die Farbwirkung für Lichter, Mitten und Tiefen im Bild einstellen. Bei diesem Beispiel wurden den Lihcter Blau, den Mitten Gelb udn den Tiefen Grün zugefügt.
© Markus Schelhorn
Die drei Farbkreise des Color Grading Werkzeuges lassen sich intuitiv bedienen.
Vergrößern Die drei Farbkreise des Color Grading Werkzeuges lassen sich intuitiv bedienen.
© Markus Schelhorn
Damit man die einzelnen Farben besser wählen kann, lassen sich die Farbkreise jeweils in Einzelansicht zeigen. Mit gedrückter alt-Taste kann man die Einstellungen feiner vornehmen.
Vergrößern Damit man die einzelnen Farben besser wählen kann, lassen sich die Farbkreise jeweils in Einzelansicht zeigen. Mit gedrückter alt-Taste kann man die Einstellungen feiner vornehmen.
© Markus Schelhorn
Die Einstellungen des Color Grading kann man kopieren udn auf andere Bilder anwenden beziehungsweise als Vorgabe speichern.
Vergrößern Die Einstellungen des Color Grading kann man kopieren udn auf andere Bilder anwenden beziehungsweise als Vorgabe speichern.

Tethering Shooting mit Livebild von Canon-Kameras

Für Studiofotografen ist das sogenannte Tethering Shooting ein gängiges Element für den Fotoworkflow: Man verbindet die Kamera mit dem Rechner, startet Lightroom und wählt „Datei > Tether Aufnahme“. Lightroom zeigt eine Leiste an, über die man die Kameraeinstellungen vornehmen und die Kamera auslösen kann. Die Bilder landen ohne Umweg der Speicherkarte der Kamera direkt in einem Ordner auf dem Rechner, deren Speicherort man vor der Aufnahme bestimmt hat. Diese Funktion gibt es bereits seit Lightroom Version 3, die unterstützen Kameras führt Adobe hier auf . Die bisherige Einschränkung: Man konnte das Bild erst nach der Aufnahme am Rechner beurteilen, nicht schon davor. Das hat Adobe für Canon-Kameras geändert und ermöglicht es, ein Live-Bild einzublenden. Das Vorschaubild kann man nach Wunsch skalieren.

Für eine Tether-Aufnahme lässt sich nun auf Wunsch ein Live-Bild einblenden, um die Wirkung der Einstellungen bereits vor der Aufnahme beurteilen zu können. Die einschränkung: Das ist nur mit Canon-Kameras möglich
Vergrößern Für eine Tether-Aufnahme lässt sich nun auf Wunsch ein Live-Bild einblenden, um die Wirkung der Einstellungen bereits vor der Aufnahme beurteilen zu können. Die einschränkung: Das ist nur mit Canon-Kameras möglich
© Markus Schelhorn

Fazit zum Update auf Adobe Lightroom Classic CC 2021

Die Version 10 von Lightroom Classic CC bringt vor allem mit dem Color Grading Werkzeug und der Möglichkeit des stufenlosen Zoomens praktische Neuerungen. Doch mehr als Produktpflege ist es nicht. So würden wir uns intelligente Werkzeuge wünschen, von denen das Update von Photoshop profitiert hat. Außerdem könnte man mit Sensei, der KI von Adobe, Motive im Bild erkennen und so automatisch Bilder verschlagworten oder nach ihnen suchen. Sensei kann das, wie Adobe Stock und der Cloud-Bruder Lightroom CC beweist. Die Konkurrenz macht es vor: Skylum Luminar AI setzt stark auf KI-Werkzeuge zur Bildbearbeitung.

Macwelt Marktplatz

2542834