967178

Erweiterungen

31.03.2007 | 09:00 Uhr

Erweiterungen

Fasttrack Audiointerface
Vergrößern Fasttrack Audiointerface

Eine große Bedeutung haben im Audiobereich neben dem Host-Programmen wie etwa Logic die Plug-ins. Dabei handelt es sich oft um äußerst komplexe Anwendungen oder sogar komplette Editingprogramme wie Melodyne, die als Plug-in in einen Sequenzer wie Logic integriert werden. Zwei Schnittstellen kommen dabei besonders häufig zum Einsatz: Die Schnittstelle Virtual Studio Technology, VST genannt, ist eine von Steinberg entwickelte Standardschnittstelle für Plug-ins. Nur unter Mac-OS X funktioniert dagegen die von Apple entwickelte Alternative Audio Units, oft mit AU abgekürzt. Häufig vertreten ist auch die Schnittstelle RTAS, die für Pro Tools gedacht ist.

Viele wichtige Plug-ins und Erweiterungen liegen in beiden Formaten vor, auch für Mac-OS X 10.4 und Intel-Macs gibt es immer mehr kompatible Erweiterungen. Leider treten gerade bei Plug-ins häufig Kompatibilitätsprobleme mit neuen Mac-OS X-Versionen auf, so funktionierten zur Zeit gerade die Plug-ins der Firma Waves unter Mac-OS X 10.4.9 nicht mehr .

Viele Instrumente und Synthesizer sind auch als virtuelle Instrumente verfügbar. Eine "Instrumentensammlung" wie Propellerhead Reason oder Virtual Guitarist 2 von Steinberg bildet eine riesige Bibliothek an Instrumenten und Toneffekten und ermöglicht etwa die virtuelle Nachbildung verschiedener Orchesterinstrumente oder auch einer Hammond-Orgel. Programme wie das 380 Euro teure Reaktor gehen dabei weit über die Nachbildung von Instrumenten hinaus und ermöglichen die Erstellung neuer Klänge und finden auch bei Live-Musik ihre Verwendung.

Software für DJs

Traktor Scratch
Vergrößern Traktor Scratch

iTunes hat zwar eine Funktion namens Party-Shuffle, für Live-Musik gibt es jedoch bessere Lösungen. Besonders beliebt ist die etwa 200 Euro teure Software Traktor von Native Instruments, die auch als reine Softwarelösung genutzt werden kann. Die neueste Version namens Tractor Scratch bietet für 550 Euro neben der Software auch Hardware: das Audio-Interface AUDIO 8 DJ und Timecode-Platten sowie CDs. Weitere DJ-Lösungen sind Scratch Live von Rane Serato, Final Scratch und Connectiv/Torq von M-Audio.

Editoren

Für das wichtige Mastering gibt es eine Reihe spezialisierter Programme. Bei diesem Arbeitsschritt geht es vor allem darum, Aufnahmen vor dem Veröffentlichen aufzubessern. Um Audiodateien zu bearbeiten, ist etwa der deutsche Editor Melodyne von Celemony sehr beliebt, der sich etwa besonders gut eignet, um Gesangsstimmen aufzubessern, ohne die Tonqualität zu verschlechtern. So wird die Software laut Hersteller etwa eingesetzt, um kleinere Intonations- oder Timingprobleme zu korrigieren . Die neueste Version liegt auch als VST-Plug-in vor.

Ein weiterer beliebter Editor ist die Software Peak von Bias, das oft bei der Bearbeitung von Videomaterial verwendet wird. Bereits seit November ist das Editing-Programm auch als Universal Binary verfügbar, das zu Preisen zwischen 130 und 1200 US-Dollar zu haben ist. Auf der Musikmesse stellt Bias die neue Version Peak 6 vorgestellt, die neben vielen Neuerungen etwa eine überarbeitete Oberfläche und mehr Funktionen für das Sounddesign bekam.

Macwelt Marktplatz

967178