2442244

Etwas langsamere SSD im Macbook Air 2019

16.07.2019 | 15:45 Uhr | Halyna Kubiv

Wie kann das sein, dass ein Gerät ein verbessertes Display erhält und dennoch billiger als Vorgänger ist?

Apple kann zum ersten Mal seit Langem die Preise für die Macbook Air aggressiv reduzieren, so dass die Geräte für Schüler, Studenten und Bildungseinrichtungen im dreistelligen Bereich kosten und es so wieder mit billigeren Chromebooks aufnehmen können. Nach eigenen Angaben hat Apple dem Retina-Display noch die True-Tone-Option spendiert, dazu kommt die neueste Generation der Schmetterlingstastatur. Wie kann das sein, dass das ein Gerät mit einem besseren Display trotzdem billiger wird? Die Antwort auf diese Frage liefert die Seite Consomac (via 9to5mac ). Demnach baut Apple in den aktuellen Macbook Air eine langsamere und deswegen auch billigere SSD ein. Mit dem Blackmagic Disk Speed Test werden die Unterschiede deutlich. Die SSD im Vorgänger-Macbook erreichte 2 GB/s beim Lesen und knapp 0,9 GB/s beim Schreiben. Die SSD im aktuellen Macbook Air erreicht 1,3 GB beim Lesen und rund 1 GB/s beim Schreiben. Zu beachten: Consomac hat in beiden Fällen eine 256-GB-Variante der SSD vermessen, die Einstiegsvariante mit 128 GB ist noch ein Tick langsamer, bei beiden Macs – Macbook Air 2018 und Macbook Air 2019.

Ob die Nutzer bzw. die Zielgruppe von Macbook Air die Unterschiede bemerkt, bleibt fraglich. Bei unseren Tests der Festplatten konnten die Tester eine Spitzenauslastung der SSD erreichen und somit die Spitzenwerte registrieren, wenn große und aufwendige Dateien umkopiert werden. Da das Macbook Air als ein Gerät für Studenten etc. positioniert wird, werden die Nutzer nur selten die Spitzengeschwindigkeiten der Festplatte ausreizen können. Die üblichen Flaschenhalsstellen werden nach wie vor CPU- und/oder GPU-Leistung sein. 

Macwelt Marktplatz

2442244