2212466

Facebook-, Paypal-Konten nach dem aktuellen Jailbreak gehackt

01.08.2016 | 09:55 Uhr |

Das Pangu-Team hat das Jailbreak-Tool vor ein paar Tagen zur Verfügung gestellt, nun berichten Nutzer über Unregelmäßigkeiten.

Die englische Version des aktuellen Jailbreak für iOS 9.3.3 steht erst seit ein paar Tagen zur Verfügung. Am Wochenende meldeten sich auf Reddit mehrere Nutzer, die von Unregelmäßigkeiten mit ihren Online-Konten berichteten: Mal wurde eine kleinere Summe auf ein fremdes Konto überwiesen , mal meldete Facebook , irgendjemand aus Indien hat versucht, sich ins soziale Netzwerk einzuloggen, obwohl der legitime Nutzer in den USA saß. Mal meldete der Kreditkarten-Dienstleiter, die eigene Karte sei wegen "verdächtigen Aktivitäten" gesperrt . Da die sämtlichen Berichte aus dem Jailbreak-Bereich auf Reddit stammen, ist es kein Wunder, dass die betroffenen Nutzer auf das aktuelle Jailbreak-Tool als den kleinsten gemeinsamen Nenner gekommen sind. Sprich, sie alle haben in den Tagen auf die eigenen Rechner das Programm vom Pangu-Team geladen und damit die iPhones "entsperrt". Nun muss nicht "danach" auch "infolgedessen" bedeuten. Am Wochenende nach den Berichten hat sich Pangu auf Twitter gemeldet: "Weder wir noch die Firma "25pp" ( der Distributor des Jailbreak, Anm. der Redaktion ) würden so blöd sein, unser Geld mit dem Paypal-Hacken unserer Nutzer zu verdienen. Wir hoffen, dass wir die wirklichen Ursachen herausfinden."

Der andere Prominente der Jailbreak-Community – Saurik – hat der Vermutung das Wort geredet , dass sämtliche Hack-Versuche auf eine Webseite zurückzuführen sind, die mit dem Jailbreak nicht zu tun habe und die Berichte über die gehackten Konten rein zufällig in der gleichen Zeit mit dem neuen Jailbreak auftauchten. Aktuell konnten wir keine Berichte über Phishing-Seiten finden, die viele Konten auf einmal kompromittieren. Es sind zwar seit kurzem Phishing-Mails an Paypal-Kunden im Umlauf, die angeblich von einer legitimen Paypal-Adresse verschickt wurden, es gibt jedoch keine Berichte über groß angelegten Facebook- oder Kreditkaren-Missbrauch.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2212466