2447480

Forscher tricksen Aufmerksamkeitsprüfung der Face ID aus

09.08.2019 | 10:25 Uhr | Peter Müller

Dafür ist eine speziell gefertigte Brille notwendig, aber auch ein bewusstloser oder schlafender Original-Nutzer.

Die Gesichtserkennung FaceID ist in der Lage, zu erkennen, ob der legitime Besitzer des iPhones auch tatsächlich auf das Gerät schaut. Die Funktion heißt etwas sperrig Aufmerksamkeitsprüfung für Face ID. So wird verhindert, dass sich das iPhone entsperrt, hält man es einfach vor das Gesicht einer schlafenden oder bewusstlosen Person. Dabei vermisst die True-Depth-Kamera speziell die Augenregion. Das ändert sich aber, trägt die Person eine Brille, haben Sicherheitsforscher von Tencent herausgefunden und die Face ID ausgetrickst . Denn setzt man dem Opfer eine mit Klebeband abgedunkelte Brille auf, lässt sich die Face ID täuschen. In der Praxis mag das aber keine große Gefahr sein, Eindringlinge brauchen physischen Zugriff auf das iPhone und ein schlafendes Opfer, das nicht aufwacht, wenn man die Brille aufsetzt.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2447480