2667617

Frischer Wind im Smart Home – Apple Home mit Matter

27.06.2022 | 14:30 Uhr |

Apple legt bei seinen Systemupdates in diesem Jahr wieder mehr Wert auf das Smarthome. Ein neuer Standard soll zu mehr Kompatibilität verhelfen.

Auf der WWDC 2022 hat Apple Anfang Juni angekündigt, den neuen Smart-Home-Standard „Matter“ voll zu unterstützen. Zudem erscheint für macOS Ventura, iOS 16 und iPadOS 16 eine komplett überarbeitete neue Home-App.

Babylonisches Sprachengewirr im Smart Home

Das Smart Home wartet noch immer auf den Durchbruch. Ein gewichtiger Grund dafür ist das „babylonische Sprachengewirr“ der vielen unterschiedlichen Smart-Home-Standards. Leider kocht hier nahezu jeder Hersteller sein eigenes Süppchen und bietet ein weitgehend geschlossenes System an, in das sich die Geräte anderer Hersteller oftmals gar nicht oder nur schwierig integrieren lassen. Zudem ist nahezu für jedes Gerät eine eigene App notwendig. Funktioniert diese App nicht oder wird sie nicht regelmäßig aktualisiert, dann wird aus dem entsprechend teuren Smart-Home-Gerät unbrauchbarer Elektroschrott für den Wertstoffhof. Dies ist nicht nur kostspielig, sondern auch wenig ressourcenschonend und umweltfreundlich.

Von Zigbee zu Matter und Thread

Da dies den Herstellern nicht gänzlich entgangen ist, wurde mit Zigbee bereits ein Netzwerkstandard vereinbart, über den Smart-Home-Geräte unterschiedlicher Hersteller miteinander kommunizieren können. Die gilt dies bislang aber nur für eine begrenzte Anzahl von Gerätetypen. Diese Einschränkungen soll „Matter“ hinter sich lassen, um damit endlich dem Sprachengewirr im Smart Home Einhalt zu gebieten. „Matter“ wurde bereits im Mai 2021 von der sogenannten „Connectivity Standards Alliance“, die aus der „Zigbee Alliance“ hervorging, vorgestellt. Zu den Mitgliedern der CSA gehören zahlreiche bekannte Firmen, unter anderem auch die Branchenriesen Apple, Amazon, Google und Samsung sowie IKEA oder Somfy und sogar iRobot.

Der neue Standard für das Smart Home „Matter“ besteht im Grund aus drei untergeordneten Netzwerkstandards: Wi-Fi, Bluetooth und Thread. Während Wi-Fi von allen Geräten genutzt wird, bei denen viel Daten anfallen und Bluetooth allein zur Konfiguration der Geräte dient, wird der neue Standard „Thread“ von den einfacheren Smart-Home-Geräten verwendet. Bei Thread handelt es sich um eine überarbeitete und modernisierte Version des bisherigen Smart-Home-Standards Zigbee. Dies ist ein rein drahtloser Netzwerkstandard im 2,4-GHz-Band. Thread-kompatible Geräte verbinden sich untereinander zu einem Mesh-Netzwerk. Das heißt zum Beispiel: Fällt ein Gerät aus, werden die Daten einfach über die anderen Geräte weitergeleitet. Des Weiteren benötigen mesh-fähige Geräte weniger Strom, die Verbindung ist schneller und es sind in der Regel keine Hubs der einzelnen Hersteller mehr vonnöten. Die Vernetzung des Mesh-Netzwerks der thread-fähigen Geräte mit den WLAN-fähigen übernehmen die sogenannten Border-Router. Als Border-Router und damit auch Smart-Home-Hubs können thread-kompatible Smart-Speaker oder ähnliche Geräte anderer Hersteller dienen.

Von Apple Homekit zu Apple Home

Auf der WWDC 2022 hat Apples Manager Corey Wang bekannt gegeben, dass Apple Home den neuen Standard „Matter“ und damit auch Thread künftig vollumfänglich unterstützt, unter anderem da dieser auch die für Apple wichtigen Standards für Sicherheit und Datenschutz berücksichtigt. In diesem Zusammenhang gibt es jedoch bei „Apple Homekit“ einige Änderungen: So verschwindet diese Bezeichnung und wird durch „Apple Home“ ersetzt. Kompatible Geräte von Drittherstellern tragen nun das neue Logo „Works with Apple Home“.

Ältere Geräte können aber unter Umständen mit einem Firmware-Update auf den aktuellen Stand der Technik gebracht werden, sofern der Hersteller dies ermöglicht. Damit jedoch nicht genug. Auch Apple-Geräte, die stationär als Hub im Smart Home genutzt werden, müssen zum neuen Standard „Matter“ und „Thread“ vollständig kompatibel sein. Über einen Hub wickeln Sie etwa die Steuerung des Smart Home von unterwegs oder Automatisierungen ab. Dazu ist gegenwärtig der Homepod Mini und das aktuelle Apple TV (ab dem Jahr 2021) in der Lage. Das iPad lässt sich fortan nur noch bedingt als Home-Hub nutzen, sofern dies die neuen Standards bei Apple Home betrifft. Will man etwa sein smartes Home mit anderen Personen teilten, benötigt man als Home-Hub einen Homepod (Mini) oder ein Apple TV, erklärt Apple selbst. Natürlich ist es möglich über die neue Home-App von iOS 16, iPadOS 16 und macOS Ventura das Smart Home einrichten und steuern. iPhone, iPad und Mac lassen sich aber eben nicht als Home Hub nutzen.

Neuerungen bei der Home-App

Die Home-App wird im Zug der Updates auf macOS Ventura, iOS 16 und iPadOS 16 umfassend überarbeitet. Diese soll einfacher bedienbar und übersichtlicher werden und damit in der Lage eine größere Anzahl von Smart-Home-Geräte besser zu verwalten. Die einzelnen Räume Ihres Smart Home werden nun nicht mehr ins Tab dargestellt, sondern direkt auf der Startseite erscheint eine Raumübersicht. Zudem befinden sich dort die Kategorien der einzelnen Gerätetypen, welche individuell angepasst werden können. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise „Lautsprecher & TVs“ oder „Lichter“ (Beleuchtung) herausfiltern. Auch die Kachelansicht der Geräte wird überarbeitet und moderner gestaltet. So werden die Kacheln einfacherer Geräte kleiner, die von größeren komplexer dargestellt. Die Symbole von Szenen und Geräten im Smart Home sind zudem vielfältiger und es ist möglich diesen eine andere Farbe zu geben. Zudem gibt es Widgets für den grundlegend überarbeiteten Sperrbildschirm von iPadOS 16 und iPadOS 16.

Macwelt Marktplatz

2667617