2653226

Fünf aufregende Macs, die wir kaum erwarten können

07.04.2022 | 15:45 Uhr |

Die WWDC Anfang Juni wird sich zwar auf Software konzentrieren, gibt Apple aber Gelegenheit, einige modifizierte Macs zu zeigen.

Der seit zwei Jahren andauernde Umstieg des Mac von Intel-Chips auf Apple-Silicon war bisher recht erfreulich, oder? Wir können jetzt nicht nur erahnen, wie sich die Prozessoren der M-Serie weiter entwickeln, sondern bekommen auch neue Ideen für das Design und die Funktionen der Macs der Zukunft. Es ist Jahre her, dass Mac-Kunden sich auf mehr als bloße Prozessorneuerungen und eine neue Laptop-Tastatur freuen konnten – die Umstellung auf Apple-Silicon hat die Entwicklung wieder wirklich spannend gemacht.

Promotion

CleanMyMac X | Der beliebteste Mac-Cleaner

CleanMyMac X
© MacPaw

Mit CleanMyMac X finden Sie versteckten Junk, unnütze Dateien und große Ordner. Räumen Sie Speicherplatz auf Ihrem Mac frei und sorgen Sie für maximalen Speed. Die neue Version blockiert zudem effektiv Ads, Browser Pop-Ups und Viren.

CleanMyMac X 2022 downloaden

Bekanntlich ist die Einführung der Generation M1 abgeschlossen, und jetzt werden wir sehen, was Apple mit seinem Prozessor für den Mac noch alles anstellen kann.

Mindestens bis zum Ende dieses Jahres werden wir weitere Innovationen für den Mac sehen, die WWDC im Juni ist da nur ein Zwischenschritt. Mit den fünf folgenden Macs rechnen wir in naher Zukunft:

Mac Pro: Auf dem Gipfel der Leistungsfähigkeit

Der Mac Pro ist kein Rechner für jede(n), alle Apple-Fans interessiert jedoch, was mit ihm passieren wird. Dies ist der Mac für die anspruchsvollsten Benutzer, und Apple kann alles geben, nicht nur bei der Geschwindigkeit, sondern auch bei den High-End-Funktionen und dem Design.

Die beiden bisherigen Mac-Pro-Modelle von Apple – der Zylinder von 2013 ( im Macwelt-Test ) und der Tower von 2019 – stehen in krassem Gegensatz zueinander: Ersterer ist sehr kompakt und in sich geschlossen, während der zweite groß und modular ist. Beim neuen Mac Pro könnten wir einen Kompromiss zwischen diesen beiden Designphilosophien sehen, bei dem einige für den Benutzer zugängliche Komponenten wegfallen, während andere Austauschmöglichkeiten bestehen werden.

Das liegt daran, dass das M1 System on a Chip (SoC) über integrierte Funktionen verfügt, die normalerweise separate Komponenten sind, wie z. B. die GPU, der Arbeitsspeicher und die Medienbeschleuniger. Mac-Pro-Benutzer benötigen jedoch Erweiterungssteckplätze für verschiedene Karten und möchten die Möglichkeit haben, mehr Arbeitsspeicher einzubauen oder den Grafikprozessor aufzurüsten. Wenn Apple die Möglichkeit der Modularität abschaffen würde, wäre das ein falsches Signal an die Kunden des Mac Pro.

Mit dem Mac Studio kam der M1 Ultra auf die Bühne, Apples Top-SoC der M1-Serie. Der Mac Pro ist Apples Chance, seine Verarbeitungsfähigkeiten unter Beweis zu stellen, also könnte das Unternehmen eine neue SoC-Implementierung vorstellen, die den Mac Pro wirklich zur absoluten Top-Maschine macht. Die WWDC wäre ein fantastisches Schaufenster für den neuesten Apple-Silicon-Mac – der gleiche Ort, an dem Apple die letzten beiden Modelle vorgestellt hatte.

Die eigentliche Frage, die sich die meisten Leute beim neuen Mac Pro stellen werden, lautet: Wie viel werden die Räder kosten?
Vergrößern Die eigentliche Frage, die sich die meisten Leute beim neuen Mac Pro stellen werden, lautet: Wie viel werden die Räder kosten?

Mac Mini: Die Lücke auf dem Desktop gefüllt

Apple bietet derzeit drei Mac-Mini-Modelle an: Zwei, die mit dem M1-SoC ausgestattet sind, und ein drittes, das noch einen Intel-Prozessor verwendet. Gerade dieses dritte Mac-Mini-Modell eröffnet interessante Perspektiven.

Apple hat keinen Desktop-Mac, der den M1-Pro-Prozessor verwendet – er ist nur im 14- und 16-Zoll Macbook Pro zu finden. Der High-End-Mac-Mini scheint das ideale Gerät dafür zu sein. Auch der Preis könnte steigen – er beträgt heute für die Basisversion 1.259 Euro, könnte aber auf 1.449 Euro steigen, um besser zwischen den Mac Minis der unteren Preisklasse und dem Mac Studio der Einstiegsklasse für 2.299 Euro zu passen.

Außerdem könnte das M2-SoC in diesem Herbst sein Debüt geben, also zwei Jahre nach der Veröffentlichung des M1. Der M2 würde den M1 in den preisgünstigen Mac Minis ersetzen. Der M2 wird wie der M1 sein (8-Kern-CPU mit 4 Leistungskernen und 4 Effizienzkernen), schneller, aber nicht schnell genug, um dem M1 Pro Paroli zu bieten.

Apple verkauft immer noch einen Intel Mac Mini von 2018, aber den wird es nicht mehr lange geben.
Vergrößern Apple verkauft immer noch einen Intel Mac Mini von 2018, aber den wird es nicht mehr lange geben.
© Apple

Macbook Air: Die Zukunft ist bunt

Wie der Mac Mini hat auch das aktuelle Macbook Air einen M1, und es gibt schon lange Gerüchte, dass ein neues Modell einen M2 bekommen könnte (allerdings gibt es dazu widersprüchliche Berichte). Noch spannender an einem neuen Macbook Air ist die Möglichkeit, dass es eine grundlegende Überarbeitung erhält.

Im Wesentlichen könnte das Macbook Air wie ein tragbarer iMac aussehen, mit einer Vielzahl von Farboptionen, einem weißen Rahmen um den Bildschirm und einem noch dünneren und leichteren Gehäuse. Es könnte weiterhin einen LED-Bildschirm verwenden, der günstiger ist als die Mini-LED-Bildschirme, die im Macbook Pro verbaut werden.

Dies würde dazu beitragen, das Macbook Air als ein Notebook für den Normalverbraucher zu profilieren, ähnlich wie der iMac. Es wäre also nicht nur interessant, das neue Design zu sehen, sondern es würde auch eine klare Abgrenzung innerhalb der Mac-Produktpalette von Apple schaffen.

Das Macbook Air hat eine bunte Zukunft vor sich. Bisher nur Space Gray, Silber und Gold
Vergrößern Das Macbook Air hat eine bunte Zukunft vor sich. Bisher nur Space Gray, Silber und Gold
© Apple

15-Zoll-Macbook: Der große Bruder

Neue Gerüchte über einen 15-Zoll-Mac-Laptop sind aufgetaucht. Es wird vermutet, dass es sich um eine größere Version des Macbook Air handeln wird, das derzeit nur als 13-Zoll-Modell erhältlich ist. Das wäre nicht ungewöhnlich: Falls Sie es nicht wussten (oder sich nicht erinnern), Apple hatte früher zwei Größen für das Macbook Air, ein 11-Zoll-Modell und ein 13-Zoll-Modell . Das kleinere Air hat Apple im Jahr 2015 eingestellt.

Apple verkauft jedoch ein 13-Zoll-Macbook Pro mit einem M1, und es gibt Gerüchte, dass dieser Laptop zu einem M2 aufgerüstet werden soll . Wird Apple also wirklich zwei Macbooks Air und drei Macbooks Pro anbieten? Das wären ganz schön viele Laptops auf einem Haufen.

Es ist schwer zu glauben, dass Apple das 13-Zoll-Macbook-Pro beibehält, wenn es ein 15-Zoll-Macbook-Air geben wird. Vielleicht könnte Apple das 13-Zoll-Macbook-Pro zu einem 15-Zoll-Macbook umgestalten, das zwischen dem 13-Zoll-Macbook-Air und dem 14-Zoll-Macbook-Pro angesiedelt ist? Wie auch immer das Gerät heißen wird, es wäre das erste 15-Zoll-Notebook seit 2019, als Apple das bisherige Modell durch ein 16-Zoll-Macbook Pro ersetzte. Für viele Menschen ist es der goldene Mittelweg zwischen Portabilität und Größe, und wir können es kaum erwarten.

Das 13-Zoll Macbook Pro (mit Touchbar!) könnte in den letzten Zügen liegen.
Vergrößern Das 13-Zoll Macbook Pro (mit Touchbar!) könnte in den letzten Zügen liegen.
© Apple

iMac Pro: Die Rückkehr des 27-Zöllers

Die Desktop-Reihe von Apple entwickelt sich gut. Der Mac Mini bietet Modelle im unteren Preissegment, ab 799 und 1.029 Euro und ein Mac Mini M1 Pro wäre eine schöne Ergänzung im oberen Preissegment. Der Mac Studio ist ein relativ einfacher Profi-Computer, und der Pro ist das Nonplusultra.

Und dann ist da noch der iMac. Apple bietet drei Standardkonfigurationen des 24-Zöllers an (1.449 Euro, 1.669 Euro und 1.899 Euro) an, aber egal, für welche man sich entscheidet, es ist immer noch ein M1 Mac der unteren Klasse. Er verfügt nicht über einen High-End-Begleiter. Vielleicht braucht er das auch gar nicht, aber ein iMac Pro wäre eine gute Idee.

Obwohl Apple den 27-Zoll-iMac im März abgeschafft hat, kursieren in der Gerüchteküche Berichte über einen iMac Pro mit M2 Pro- und M2 Max-Professoren, der 2023 auf den Markt kommen könnte. Die Gerüchte klingen wie ein interessanter Mac mit einem Chip wie dem M1 Pro, einem Liquid XDR-Display und einem Design ähnlich dem des 24-Zoll-iMac. Er könnte eine attraktive All-in-One-Alternative zum 2.299 Euro teuren Mac Studio sein, dem eine Tastatur, ein Monitor und eine Maus fehlen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich bei unserer Schwesterpublikation " Macworld " erschienen. 

2653226