995144

GPS zur Ortsbestimmung

14.06.2008 | 00:00 Uhr

GPS zur Ortsbestimmung

Ortsbestimmung Dank GPS-Modul lässt sich die eigene Position mittels iPhone 3G nun exakt bestimmen und live mitverfolgen.
Vergrößern Ortsbestimmung Dank GPS-Modul lässt sich die eigene Position mittels iPhone 3G nun exakt bestimmen und live mitverfolgen.
© Apple

Kaum ein elektronisches Gerät hat in letzter Zeit einen ähnlichen Boom erlebt wie mobile Navigantionsgeräte. Inzwischen halten sie auch in mobilen Telefonen Einzug, zahlreiche Hersteller liefern schon Geräte mit der satellitengestützten Ortsbestimmung aus.

Apple hat sich mit dem iPhone bislang auf ein anderes System beschränkt, das die Position anhand der Mobilfunkmasten und umliegender WLAN-Netze bestimmt. Gegenüber GPS hat diese Technik aber so viele Nachteile (ungenau, funktioniert nur in Ballungsräumen, kein Live-Update), dass sich Apple nun zum Einbau eines GPS-Chips entschlossen hat. Im neuen iPhone lässt sich nun die eigene Position wesentlich genauer und auch außerhalb von Ballungsgebieten mit vielen WLANs bestimmen. Zusammen mit Google Maps dient das iPhone somit als vollständiges mobiles Navigationsssystem. Die neue Software ist sogar in der Lage, Bewegungen live darzustellen, indem mit einem blauen Kreis die eigene Position auf der Karte dargestellt wird und der Punkt mit den Bewegungen mitwandert - wie man es von einem Auto-Navigationsgerät kennt. Lediglich die Sprachausgabe für die Route fehlt noch - aber die wird sicher nicht lange auf sich warten lassen.

Als Besonderheit hat Apple mit GPS noch eine Zusatzfunktion ins iPhone eingebaut. Auf Wunsch werden Fotos, die mit dem iPhone aufgenommen werden, mit den GPS-Daten versehen. Geotagging nennt sich das und Fotos können so dem Ort ihrer Aufnahme automatisch zugeordnet werden.

Sonst keine Änderungen

Sieht man von Äußerlichkeiten ab - das iPhone gibt es nun in grau und weiß, es ist etwas kleiner und leichter geworden, hat Apple ansonsten alles beim alte gelassen. Nach wie vor ist eine 2-Megapixel-Kamera verbaut, Video such man vergeblich. Auch beim Display (3,5 Zoll, 480 mal 320 Pixel Auflösung) hat sich nichts geändert.

Preis und Verfügbarkeit

Nachdem Apple versprochen hat, das iPhone noch in diesem Jahr in 72 Ländern herauszubringen und jedes Land andere Preismodelle besitzt, beschränkte sich Steve Jobs auf seiner Keynote auf die Preise in den USA. Dort kostet das 8-GB-Modell 199 Dollar, das 16-GB-Modell ist für 299 Dollar zu haben. Verkaufsstart ist der 11. Juli. Zu diesem Zeitpunkt gibt es das neue iPhone ebenfalls in 22 größeren Ländern. Auch dort soll die Preisgestaltung ähnlich sein, laut Steve Jobs soll das iPhone jedenfalls nicht über 199 kosten - in welcher Währung lief der Apple-Chef dabei offen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

995144