2416182

Große Studie: Apple Watch kann vor Herzrhythmusstörungen warnen

18.03.2019 | 10:05 Uhr |

Über 400.000 Menschen haben an einer Studie teilgenommen, um herauszufinden, ob die Apple Watch wirklich vor Herzproblemen warnen kann.

Über 400.000 Teilnehmer haben an einer Studie teilgenommen, die untersuchen sollte, wie gut die Apple Watch Unregelmäßigkeiten beim Herzrhythmus entdeckt. Schirmherren der Studie sind Apple und die Stanford University School of Medicine. Inzwischen ist die Studie beendet und die Ergebnisse veröffentlicht.

An der Studie konnte jeder Besitzer eines iPhones inklusive Apple Watch (Series 1, 2 oder 3) teilnehmen. Die neueste Apple Watch, Series 4 mit eingebautem EKG, wurde erst nach Beginn der Studie auf den Markt gebracht und war nicht Teil der Studie. Von den 400.000 Teilnehmern erhielten 0,5 Prozent Benachrichtigungen über einen unregelmäßigen Puls. Nach Erhalt einer solchen Nachricht konnten die Teilnehmer einen Online-Konsultation mit einem Experten durchführen und erhielten einen "EKG-Patch", mit dem sie eine Woche lang ihren Herzrhytmus messen konnten.

Apple Watch benachrichtigt erfolgreich über Herzrhythmusstörungen

Das Ergebnis: Bei einem Drittel der wegen Unregelmäßigkeiten benachrichtigten Teilnehmer (34 %) konnte auch nach einer Woche das Vorhofflimmern durch ein herkömmliches EKG-Patch bestätigt werden. Da Vorhofflimmern periodisch auftritt, ist es nicht verwunderlich, dass bei nachträglicher Nutzung die Herzrhythmusstörung vom EKG nicht immer aufgezeichnet wird. Für Apple ist das ein hervorragendes Ergebnis, da es zeigt dass selbst ohne die EKG-Funktion die Apple Watch bereits in der Lage ist, vor gesundheitlichen Problemen zu warnen. Bei den Warnmeldungen der Teilnehmer, die ein EKG-Patch gleichzeitig mit der Apple Watch getragen haben, hat sich das Vorhofflimmern in 84 Prozent der Fälle bestätigt.

Das Ergebnis der Studie stärkt Apples Position. Viele Ärzte hatten nach Ankündigung der Apple Watch Series 4 mit integriertem EKG gewarnt, die Geräte könnten unzuverlässig sein und durch häufige Falschmeldung einer Störung Panik auslösen. Anhand der Zahlen der Studie lässt sich das nicht bestätigen. Dennoch sollte die Apple Watch nicht als Alternative zu einer fundierten medizinischen Untersuchung gesehen werden. Vielmehr kann das Gerät als Frühwarnsystem von Nutzen sein, das Menschen warnt damit diese rechtzeitig einen Experten aufsuchen können.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2416182