2656203

Gurman: iMac Pro kehrt zurück, M3 gegen Ende 2023

25.04.2022 | 15:30 Uhr | Halyna Kubiv

Apples Mac-Strategie ist derzeit fast schon spannender als die im iPhone- und iPad-Bereich. Nächste Generationen sind in Sicht.

Mark Gurman hat in seinem Sonntags-Newsletter "Power On" die ferne Zukunft von Macs skizziert: Apple arbeite bereits an der übernächsten Generation von M-Chips, diese sollte allem Anschein nach M3 heißen. Es laufen bei Apple die ersten Testrunden damit, der Chip soll voraussichtlich Ende 2023 oder noch später auf den Markt kommen. Mehr Details nennt der Bloomberg-Journalist nicht. 

Zudem glaubt Gurman immer noch an die Wiederauferstehung des iMac Pro, allerdings zu einem "späteren Zeitpunkt". Zuletzt hat er den größeren Mac für 2022 prognostiziert, seine revidierte Aussage soll wohl den falsch prognostizierten iMac Pro doch noch etwas "gerade rücken". Im letzten halben Jahr gab es widersprüchliche Berichte zu dem iMac Pro bzw. seinem Nachfolger, wie auch immer dieser heißen mag. Der Leaker Dylankt hat mehrmals einen iMac Pro mit dem modifizierten M1 prognostiziert .

Gerüchte von gestern über iMacs von morgen

Das Gerücht hat sich als falsch erwiesen: Apple hat statt iMac Pro den Mac Studio vorgestellt, der modifizierte Chip M1 Ultra erweist gleich 20 CPU-Kerne und nicht 12, wie sie Dylankt vorhergesagt hat. Seinen Tweet hat der Leaker mittlerweile gelöscht, dieser lässt sich nur per Web Archiv rekonstruieren . Einen weiteren Tweet vom November 2021 mit weiteren Angaben zum iMac Pro hat er ebenfalls gelöscht. Ross Young, Display-Experte mit guten Verbindungen in der Zulieferer-Industrie, sieht den größeren iMac "nicht vor Sommer 2022" . Das ist eine besonders bequeme Art der Vorhersage, da jeder spätere Zeitpunkt als richtig erachtet werden muss. Ming Chi-Kuo hat sich zu einem potenziellen iMac Pro einen Tag vor der März-Keynote geäußert, demnach soll dieser erst 2023 kommen .

Aktuell hat Apple eine große Lücke in seinem Mac-Portfolio: Neben dem neuen iMac 24 Zoll gibt es keine größere Alternative mit einer besseren Ausstattung. Selbst seinen iMac 27 Zoll hat Apple bereits eingestellt , nachdem auf der Keynote der Mac Studio und das Studio Display vorgestellt waren. Das Setup ist nicht wirklich ein Ersatz für den größeren iMac: Zum einen ist der Mac Studio, insbesondere mit M1 Ultra, auf den spitzen Segment von Video-Profis zugeschnitten. Selbst die billigste Variante vom Mac Studio zusammen mit dem Studio Display würden 4.048 Euro kosten, der Einstiegs-iMac 27 Zoll vom 2020 kostete 2.046 Euro , der iMac Pro – 5.499 Euro .  Es fehlt also zumindest im Einstiegsbereich ein größerer Mac, der etwas leistungsfähigere Chips und den größeren Bildschirm mitbringt, gleichzeitig einigermaßen erschwinglich bleibt.

Macwelt Marktplatz

2656203