2183869

Höhere Sicherheit: Apple will iCloud-Verschlüsselung verstärken

17.03.2016 | 14:10 Uhr |

Der Fall zwischen dem FBI und Apple ist immer noch nicht ganz geklärt, was Apple aber nicht daran hindert, sich bereits auf weitere Sicherheitsmaßnahmen zu konzentrieren. Nun sollen auch die Clouddienste soweit verschlüsselt werden, sodass niemand - außer den Kunden selbst - Zugriff auf die Daten hat.

Laut ZDNet möchte Apple die Verschlüsselung der iCloud soweit verstärken, sodass selbst auf gerichtliche Anweisung die Behörden keinen Zugriff auf die Kundendaten haben. Derzeit besteht bei den Verschlüsselungsmethoden die Möglichkeit, die Kontoinformationen der Nutzer wiederherzustellen. Dies geschieht beispielsweise, wenn die Anwender ihr Passwort vergessen sollten. Allerdings bedeutet das auch, dass Apple im Falle eines Gerichtsbeschlusses die Informationen an die Behörden weiterleiten muss. Bereits vor drei Wochen sind ähnliche Berichte von den Quellen der New York Times und Financial Times erschienen . Demnach sind neue Mechanismen angedacht worden, die eine Hintertür zum iPhone unmöglich machen.

Im aktuellen Streitfall mit dem FBI zeigt Apple, dass der Datenschutz der Kunden für das Unternehmen sehr wichtig ist. Trotz eines Gerichtsbeschlusses weigert sich Apple, das FBI weiter zu unterstützen und bei der Offenlegung der Informationen, welche sich auf dem iPhones des Terroristen aus dem kalifornischen San Bernardino befinden, zu helfen.

Cryptomator: Verschlüsselungssoftware für die Cloud

Demnach kann Apple „auf die in iCloud Keychain abgelegten Informationen wie Passwörter und Kreditkartendaten“ ohnehin nicht mehr zugreifen. Falls Anwender ihr Passwort verlegen oder vergessen sollten, können diese über einen zuvor festgelegten Sicherheitscode den Zugang zum Cloud-Schlüsselbund wieder herstellen. Sollte der Code aber zehn Mal in Folge falsch eingegeben werden, wird das Keychain-Konto von den Apple-Servern gelöscht. Wann oder wie Apple die neuen Sicherheitsmaßnahmen umsetzen möchte, ist bisher noch nicht bekannt. Ohne Protest von Seiten der Sicherheitsbehörden wird Apple dieses Vorhaben aber sicherlich nicht umsetzen können.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2183869