2432251

IDC: Apple verkauft 12 Prozent weniger iPhones

31.05.2019 | 12:16 Uhr | Peter Müller

Für das iPhone dürfte 2019 ein hartes Jahr werden. Mit dem Umstieg auf 5G werde die Nachfrage aber wieder ansteigen. Die installierte Basis bleibt stabil.

Die Marktforscher von IDC haben errechnet , dass Apple im Jahr 2019 12,3 Prozent weniger iPhones verkaufen werde als noch 2018, insgesamt etwa 183,5 Millionen Stück. Mit einem Kanal für wiederaufbereitete iPhones (refurbished) werde es Apple aber gelingen, seine installierte Basis zu halten und eventuell auch auszubauen. Im kommenden Jahr könnte jedoch die Nachfrage nach dem iPhone wieder ansteigen, der Wechsel auf 5G würde neuen Schwung verleihen. Noch hat Apple kein 5G-Gerät im Angebot und in diesem Jahr wird das auch so blieben, doch sind die Infrastrukturen der Mobilfunkprovider auch noch nicht dafür gerüstet. Schon in der zweiten Jahreshälfte setzte dieses auf 5G basierende Wachstum ein und ergebe für den Zeitraum ein Plus von 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, während der Rückgang im ersten Halbjahr noch 5,5 Prozent betrage.

Insgesamt schrumpfe 2019 der Smartphonemarkt um 1,9 Prozent gegenüber 2018, was den dritten Rückgang in Folge bedeute. Gründe dafür seien gesättigte Märkte in entwickelten Länder und weniger Dynamik in einigen Wachstumsmärkten.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2432251