2669314

IDC: "Bei AR/VR schauen alle auf Apple – Meta nicht nachhaltig"

06.07.2022 | 13:30 Uhr | Peter Müller

Meta hält zwar einen Marktanteil von 90 Prozent bei VR-Headsets, nachhaltig ist das nicht, befinden Marktforscher. Apple hätte das Potenzial, den Markt vollkommen zu wandeln.

Das "nächste große Ding" Apples dürfte im Bereich AR/VR liegen, nächstes Jahr könnte es so weit sein . Laut IDC ( via Arstechnica ) hat Apple beste Chancen, den Markt neu zu definieren. Der bisherige Platzhirsch bei VR-Brillen, die Facebook-Mutter Meta, verfolge nach Ansicht von IDC keine nachhaltige Strategie, indem es stark subventionierte Hardware mit großen Verlusten verkaufe, um die Leute in das Metaverse zu locken. Mit seiner Oculus Quest 2 hält Meta nach Zahlen von IDC einen Marktanteil von 90 Prozent bei VR-Headsets, auf dem zweiten Platz folgt sehr weit abgeschlagen Pico von ByteDance mit nur 4,5 Prozent.

Der IDC-Analyst Ramon Llamas meint, Apples Headset werde deutlich teurer und lasse so auch die Preise im Gesamtmarkt steigen. Apples Angebot richte sich zunächst an eine kleine Zielgruppe von "Early Adopters und Apple-Fans". Es sei aber ein erster Schritt auf einer langen Reise, Apple plane Berichten zufolge erst nach einem ersten und recht teurem Testballon eine günstigere AR-Brille. "Alle schauen auf Apple", schließt Llamas.

Augmented und Virtual Reality erklärt: Das plant Apple, das bieten AR-Brillen

Spekulationen über Apples Bemühungen für "Mixed Reality" kursieren schon seit Jahren, zuletzt hatte der Konzern aber auf der WWDC eine mögliche Gelegenheit verpasst, der Öffentlichkeit und insbesondere Entwicklern eine Vorschau auf ein Headset und die damit verbundene Software zu geben. Vor dem Jahr 2023 ist kaum mit einer Präsentation der spekulierten Apple Glasses oder realityOS zu rechnen.

Was nach dem iPhone kommen könnte – in zehn Jahren

Macwelt Marktplatz

2669314