2481273

Inoffizielles Apple Archive: Apple lässt zahlreiche Videos löschen

27.01.2020 | 11:12 Uhr | Thomas Hartmann

Es war zu befürchten: Apple macht von seinem Urheberrecht Gebrauch und sorgt für zahlreiche Löschungen in dem inoffiziellen Apple-Archiv von Sam Henri Gold.

Update vom 27. Januar 2020:

Das ist bitter für alle Fans solcher letztlich ehrenamtlich zusammengestellten historischen Apple-Videos wie auf der hier vorgestellten Website von Sam Henri Gold. Was wir aber schon zusammen mit anderen Beobachtern vermutet hatten, ist nun Wahrheit: Apple macht in zahlreichen Fällen insbesondere der vom Unternehmen in Cupertino produzierten Videos vom eigenen Urheberrecht Gebrauch und lässt die archivierten Filme von Vimeo wieder löschen. Sam Henri Gold hat dazu zahlreiche E-Mails erhalten, deren rasend schnellen Eingang er auf seinem Twitter-Account einmal in Echtzeit demonstriert. Immer geht es in der offiziellen Mitteilung darum, dass eine ”dritte Partei” Einspruch wegen Urheberrechtsverletzung erhoben hat, und diese wird dann in dem Schreiben auch benannt: APPLE INC.

Nun sieht man in vielen Fällen (anscheinend schon über 1000) anstelle eines Videos nur noch den Hinweis, dass dieses nicht mehr vorhanden ist: ”Es tut uns leid. Dieses Video gibt es gar nicht", steht dann dort. Gibt es natürlich doch, nur eben nicht mehr auf dieser Fansite. Immerhin sind noch zahlreiche andere Dokumente bis zurück nach 1976 wie eine Zeitungskritik des Apple I sowie ein zweiseitiger Apple-Flyer und viele andere wie offizielle Pressefotos aus den weiteren Jahren online. Kämpferisch und teils in französischer Sprache weist der Macher der Website darauf hin, dass er noch zahlreiche Kopien der fraglichen Videos lokal wie auch als Backups auf internationalen Services gesichert habe. Gleichzeitig kündigt er seine Bereitschaft an, mit Apple an diesem Projekt zusammenzuarbeiten. Ob Apple sich darauf mit dem erst 19-jährigen jungen Mann einlässt, muss vorerst offenbleiben.

Unsere Meinung: Gestern Abend ist bei einem Unfall Kobe Bryant verstorben, eine Apple-TV-Werbung mit ihm mussten wir auf Youtube-Kanälen suchen, nicht irgendwo offiziell und in guter Auflösung. An diesem Beispiel sieht man, dass mehrere von den Apple-Videos bereits eine historische Bedeutung haben, befreit von den Marketing-Zwecken, mit denen sie ursprünglich gedreht worden waren. Um diese historische Bedeutung willen wurde die inoffizielle Sammlung geschaffen, wenn schon Apple selbst eine solche Sammlung nicht betreiben will (Anm. der Red).

Ursprüngliche Meldung vom 16. Januar 2020:

Über das Projekt haben wir bereits im vergangenen Jahr berichtet . Demnach hat Sam Henri Gold ein Archiv mit Hunderten von Dokumenten aus der Apple-Zeit bis zurück in das Jahr 1977 zusammengestellt, darunter TV-Spots und Videos, gescannte Print-Anzeigen, Poster, Fotos mit Prominenten, Wallpapers und mehr. Anlass war, dass Every Apple Video auf Youtube mit seiner umfangreichen Sammlung von Apple-Videos keine neuen Filme nachliefert.

Zunächst hat Gold die Materialien im Rahmen eines Google Drive-Ordners online zur Verfügung gestellt, das klappte aber noch nicht besonders gut. Jetzt gibt es dazu eine eigene Website AppleArchive.org , die Videos mit dem Vimeo-Player laufen lässt. Dieser schützt laut 9toMac vor ungewollten Downloads, um so möglichst die Rechte zu sichern. Eine Zusammenarbeit, die ursprünglich mit The Internet Archiv geplant war, kam deshalb nicht zustande, schreibt 9toMac. Zumal die Komprimierung der Vimeo-Videos geringer ist als mit Youtube, was eine bessere Qualität der Wiedergabe des ohnehin oft alten Materials verspricht.

Die Website ist übersichtlich in Jahrzehnte eingeteilt, startet bei den siebziger und achtziger Jahren, nochmals gegliedert nach den einzelnen Jahren, aktuell bis in die Zwanzigerjahre des 21. Jahrhunderts, was darauf hinweist, dass das Projekt auch aktuell fortgesetzt werden soll. Es finden sich Suchfunktionen, die Dateien lassen sich mit Vorschaubildern und Titeln anzeigen oder als einfache Liste. Natürlich gibt es auch zahlreiche Videos mit Auftritten von Steve Jobs auf Konferenzen und Keynotes, Interviews, Prospekte und die damals oft noch recht langwierigen, aber durchaus interessanten Darstellungen der Vorteile eines Produkts von Apple in Werbefilmen. Selbstverständlich findet man beispielsweise für 1984 auch den gleichnamigen berühmten Spot von Ridley Scott mit der Einführung des Macintosh. Oder auch Details, wie sie Sam Henri Gold selbst beschreibt, wie überraschend es für ihn war vergessen zu haben, dass Popstar Rihanna 2011 die Einführung des iPad 2 begleitete.

Auch Screenshots früherer Apple Store-Websites oder Pressebilder finden sich, beispielsweise vom Apple Store 1997.

Ohne Frage ist das für Apple-Fans mit historischem Interesse eine gelungene und wichtige Anlaufstelle im Internet, für Jüngere um zu schauen, wie es damals war, oder für die Apple- und Mac-”Veteranen”, um sich zu erinnern. Manche geben zu bedenken, ob in jedem Fall Urheberrechte gewahrt sind und ob Apple eventuell Einspruch erhebt wegen des Verwendens des Firmennamens für die Internetseite.

Macwelt Marktplatz

2481273