2638582

Intel Alder Lake schneller als Apples M1 - mit Abstrichen

27.01.2022 | 11:50 Uhr |

Intels neuestes Top-Modell im Mobil-Bereich, der i9 12900HK, ist tatsĂ€chlich schneller als Apples M1-Flagschiffe. Trotzdem verliert Intel das Duell – weil sie in einem wichtigen Bereich einfach nicht mithalten können.

Intels Alder Lake-Prozessor wird allmĂ€hlich in PC-Notebooks verfĂŒgbar, und das bedeutet vor allem eines: Benchmarks! Die Schwesterpublikation von Macworld, PC-World, hat einen Testbericht ĂŒber eines der ersten Notebooks mit dem Core i9-12900HK-Prozessor (Codename Alder Lake) veröffentlicht, der uns unweigerlich an Apples M1 Pro und Max denken lĂ€sst.

Um das klarzustellen: PC-World hat kein Apple-Silizium in seinen Test einbezogen, sondern Windows-basierte Laptops getestet und Alder Lake mit seinem VorgĂ€nger und einer neuen 8-Kern-Ryzen 9 5900HX-CPU verglichen. Viele der von PC-World verwendeten Benchmark-Programme sind fĂŒr den Mac gar nicht verfĂŒgbar oder haben keine nativen M1-Versionen, aber PC-World hat Geekbench und Cinebench ausgefĂŒhrt, zwei Benchmarks, die wir auch verwenden. Und damit konnten wir einiges herausfinden.

Werfen wir zunÀchst einen Blick auf die Spezifikationen der Laptops:

  • 14" MacBook Pro M1 Pro: 10-Kern M1 Pro (8 Leistungskerne und 2 Effizienzkerne); 16-Kern-GPU; 32 GB DDR5/6400 RAM; 1 TB SSD; Liquid Retina XDR-Display mit Pro-Motion (120 Hz maximale Bildwiederholfrequenz)

  • 14-Zoll MacBook Pro M1 Max: 10-Kern M1 Max (8 Leistung und 2 Effizienz); 32-Kern-GPU; 64 GB DDR5/6400 RAM; 4 TB SSD; Liquid Retina XDR-Display mit Pro-Motion (120 Hz maximale Bildwiederholfrequenz)

  • MSI GE76 Raider: Intel Core i9-12900HK der 12. Generation mit 14 Kernen (6 Leistungskerne und 8 Effizienzkerne); Nvidia GeForce RTX 3080 Ti Laptop-GPU; 32 GB DDR5/4800 RAM; 2 TB NVMe PCIe 4.0 SSDs; 1080p-Display mit einer Bildwiederholrate von 360 Hz

Geekbench ist ein allgemeiner, umfassender Nutzungsbenchmark, mit dem wir alle Chips von Apple in Macs und iPhones testen. Im Multi-Core-CPU-Test von Geekbench 5 hat der Alder Lake Core i9 einen Vorsprung von 5 Prozent gegenĂŒber Apples Prozessor. Im Single-Core-Test lag die Verbesserung des Alder Lake bei 3,5 Prozent. Das ist im Grunde ein Unentschieden. Alder Lake hat einen leichten Vorsprung, aber in vielen FĂ€llen werden Sie den Unterschied gar nicht bemerken.

Die OpenCL-Grafik-Benchmark-Ergebnisse von Geekbench 5 sehen dramatisch aus. Die von PC-World getesteten Laptops haben teure dedizierte GPUs, die Spitzenleistung bieten, und das zeigt sich in den Ergebnissen. Ein besserer Vergleich ist jedoch die Betrachtung der Ergebnisse fĂŒr die integrierten GPUs. In diesem Fall verzeichnet das M1 Max mit seinem 32-Kern-Grafikprozessor eine Steigerung von 183 Prozent gegenĂŒber dem integrierten Grafikprozessor des Alder Lake, einer Iris Xe.

Ein weiterer beliebter Benchmark ist Cinebench R23, der 3D-Modellierung durchfĂŒhrt und ein Multi-Thread-Test ist, d. h. je mehr Kerne eine CPU hat, desto besser. Außerdem belastet er die CPU konstant und ist nicht dazu gedacht, Leistungsspitzen zu messen. FĂŒr diesen Test liegen uns keine Zahlen fĂŒr das M1 Max vor; unsere Ergebnisse stammen von einem M1 Pro in unserem Test des 14-Zoll-MacBook Pro. Hier ist der Vorteil von Alder's Lake deutlicher zu erkennen, denn das Ergebnis ist eine Verbesserung von 29 % gegenĂŒber dem M1 Pro.

Wie sieht es mit der Energieeffizienz aus?

PC-World hat eine Reihe von Tests durchgefĂŒhrt, um die Leistungsaufnahme des mit Alder Lake ausgestatteten Notebooks zu messen. WĂ€hrend des Cinebench R23 Multi-Core-Tests lag das Alder Lake-Notebook durchgehend im 100-Watt-Bereich, mit Spitzen zwischen 130 und 140 Watt. Wir haben die Leistungsaufnahme des M1 Pro/Max nicht selbst getestet, aber AnandTech hat Cinebench R23 verwendet und festgestellt, dass die Leistungsaufnahme des M1 Max bei 39,7 Watt liegt, wĂ€hrend sie beim MSI GE76 Raider ĂŒber 100 Watt betrĂ€gt. Das ist ein gewaltiger Unterschied.

In den Tests von PC-World erreichte das MSI GE76 Raider eine Offline-Videowiedergabezeit von 6 Stunden, was weit von den 17 Stunden des Macbooks Pro entfernt ist. Selbst bei Laptops ist das eine enorme Differenz. Zugegeben, das MSI GE76 Raider wird sich nicht allzu weit von einer Steckdose entfernen und hat ganz andere Anforderungen als das Macbook Pro, aber Apple hat es geschafft, Geschwindigkeiten zu liefern, die fast so leistungsstark sind wie Intels Spitzenmodelle, ohne dafĂŒr Abstriche bei der Effizienz zu machen.

Ein Sieg fĂŒr Intel – mit Vorbehalten

PC-Fans werden diese ersten Ergebnisse sicherlich als Anlass zur Schadenfreude nehmen, und das ist auch in Ordnung. Aber der Sieg von Intel ist mit vielen Vorbehalten behaftet. Zum einen gibt es Bedenken hinsichtlich des Stromverbrauchs und der Akkulaufzeit. Zum anderen kostet das getestete Notebook 3.999 US-Dollar und stellt das absolute Spitzenprodukt dar, das Intel in einem Notebook zu bieten hat. Das 14-Zoll-MacBook Pro von Apple kostet nur halb so viel und ist fast genauso leistungsfÀhig.

Letztendlich ist der Vergleich zwischen Alder Lake und dem M1 jedoch eine einfache akademische Übung, die nicht viel bringt. Es sind GerĂŒchte aufgetaucht, die besagen, dass Apple weiterhin Intel-Prozessoren in einem Mac Pro anbieten könnte, um denjenigen Power-Usern entgegenzukommen, die auf Intel-native Software angewiesen sind, also gibt es hier eine gewisse Relevanz. Aber ansonsten wird Apples Mac-Produktpalette bis zum Ende dieses Jahres komplett auf M-Prozessoren basieren, wen interessiert also das Abschneiden der Intel-Prozessoren? Wenn ĂŒberhaupt, dann bestĂ€tigen die Ergebnisse, dass Apple-Silicon auf dem Mac der richtige Weg ist – sogar fĂŒr PC-Benutzer.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unserer amerikansichen Schwesterpublikation Macworld .

Macwelt Marktplatz

2638582