2523273

Apple erneuert iMac 27 Zoll: Zehnte Core-Generation

04.08.2020 | 17:17 Uhr | Peter Müller

Die Prognosen über neue iMacs lagen teilweise richtig: Apple erneuert das 27-Zoll-Modell und spendiert ihm bis zu zehn Kerne. Die Core-Chips sind nun von der zehnten Generation, das 21,5-Zoll-Modell belibt unverändert.

Update vom 4. August 2020: Jon Prosser lag erneut richtig mit der Prognose über einen neuen iMac in der ersten August-Woche. Was aber nicht alle Leaker und Auguren auf dem Schirm hatten: Apple erneuert nur die Variante mit 27-Zoll-Bildschirm. Dieses bekommt jetzt Core-Chips der zehnten Generation, es handelt sich hier vermutlich um das letzte Update mit Intel-Chips. Bis zu zehn Kerne haben die Prozessoren. Alle Details finden Sie hier...

Artikel vom 27. Juli 2020: Noch in dieser Woche werde Apple einen neuen iMac präsentieren, behaupten einige Leaker auf Twitter unabhängig voneinander, berichtet Apple Insider . Dieser werde noch mit Intel-Prozessoren betrieben, Core-Chips der zehnten Generation. Auch am Design werde sich nichts ändern, Apple hebe sich die Neugestaltung mit dünneren Rahmen, wie sie einigen Icons in iOS 14 zu entnehmen ist, noch auf, bis das eigene Apple Silicon für den Desktop reif ist. Auf Geekbench sind bereits etliche Benchmarks von Rechnern aufgetauch t, die offenbar von iMacs mit den neuen Core-Chips der zehnten Generation stammen. Im Apple Store ist zuletzt die Lieferzeit für einzelne Modelle angestiegen, wichtiges Zeichen für ein bald anstehendes Upgrade. Derzeit sind die iMacs mit 21,5-Zoll-Monitor kurz- bis mittelfristig (zwei Wochen) lieferbar, für die 27-Zöller gibt apple.de Lieferzeiträume ab dem 11. bis 18. August an, das Spitzenmodell könne man erst im September an die Kunden bringen. Immerhin: Jeden Rechner nimmt Apple innerhalb von 14 Tagen zurück. Allerdings gibt es auch Gegenberichte: Der Leaker Jon Prosser verweist eher auf August , als den wahrscheinlichen Ankündigungszeitpunkt für die neuen iMacs. Das wäre auch nicht ohne Präzedenz: Die Alu-Glas-iMacs im 4zu3-Format hatte Apple Anfang August 2007 vorgestellt .

Dass trotz des angekündigten Wechsels auf Apple Silicon noch Rechner mit Core-Chips kommen, stellte Tim Cook auf der WWDC am 22. Juni klar, es seien noch "großartige neue Intel-Macs" in der Pipeline. Apple hat für den Umstieg von x86- auf ARM-Chips einen Zeitraum von zwei Jahren veranschlagt, für den iMac bleibt dann also die Zeit der üblichen Aktualisierungen im Rhythmus von 15 bis 18 Monaten. Die letzte Renovierung hatte der iMac im März 2019 erfahren, für ein neues Modell ist es also durchaus an der Zeit. Ende Juli ist für einen neuen iMac auch keine unübliche Zeit, die der 27. Juli 2010 beweist.

Vor zehn Jahren hatte Apple per Pressemitteilung die mittlere Fassung der sechsten Generation des seit 1998 erfolgreichen All-in-one angekündigt , also jene im Alu-Glas-Design mit Bildschirm im Breitbildformat und noch mit optischem Laufwerk. Noch eine weitere Fassung sollte folgen, bis Apple dann Ende 2012 das Superdrive aus dem iMac warf und das bis heute gültige Design vorstellte. An jenem Dienstag Ende Juli brachte Apple auch eine Revision des Mac pro im Tower-Gehäuse, erstmals waren zwölf Rechenkerne eingebaut. Und ebenso hatte vor zehn Jahren das Magic Trackpad Premiere, jenes Multitouch-Trackpad, das einen Hauch von Macbook auf iMac, Mac Pro und Mac Mini brachte.

Macwelt Marktplatz

2523273