872403

Kommentar: Sorry, we're closed!

30.05.2000 | 00:00 Uhr | Peter Müller

Gebe Gott, dass Steve Jobs auf der Macworld Expo im Juli Macs mit ATIs neuem Radeon-Grafikchip aus dem Hut zaubert. Ansonsten müssen sich die bereits als Taktraten-Habenichtse verlachten Mac-Anwender bald noch Häme wegen der 3D-Leistung ihrer Rechner gefallen lassen. Als der G4 vor zehn Monaten auftauchte, war er der erste Rechner mit einer Rage- AGP-Karte. Bald ist er der Letzte, der sie noch einsetzt. Dabei könnte der Mac in Sachen 3D schon jetzt ganz vorn mitspielen.

Andere PC-Produzenten machen es vor. So bindet sich beispielsweise auch der ewige Apple-Rivale Dell nicht an einen einzigen Grafikkartenzulieferer: Im Dell-Online-Store hat man bei der Konfiguration eines Heim-PCs die Wahl zwischen vier Karten von der untersten Schublade (soll heißen: ATI-Chip) bis zu feinster High-End-Beschleunigung (Nvidia).

Mitbewerber um die Apple-Store-Kundschaft wären jedenfalls da. 3dfx hat Apple angeboten, die Neuentwicklung Voodoo 5 auch als AGP-Karte für Macs herauszubringen, sobald im Apple Store keine geschlossene ATI-Veranstaltung mehr läuft. Bis dahin lohne sich nur der Bau von PCI-Karten für den Zweitmonitor.

Auch die für Apple wichtige DVI-Schnittstelle ist jetzt überall verbreitet. Die TFT-Studio-Displays lassen sich nur digital ansteuern, und dafür braucht es eine spezielle Grafikkarte. ATI hatte sie früh parat, inzwischen hat der Rest der Industrie nachgezogen. Voodoo-5-Karten für Macs bieten ab Werk DVI.

Apple täte gut daran, den Lieferanteneingang des Apple Store auch für andere Hersteller zu öffnen. ATI allein macht nicht glücklich. lf

Macwelt Marktplatz

872403