2489606

Kuo: Erste ARM-Macs kommen bereits 2021

25.02.2020 | 10:34 Uhr | Thomas Hartmann

Der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo sagt voraus, dass Apple in den nächsten 12–18 Monaten einen selbst entwickelten ARM-Prozessor in Macs einbaut anstatt Intel oder auch AMD-Chips.

Apple könnte sich bei der Entwicklung der eigenen Geräte weiter unabhängig von Drittherstellern wie Intel oder auch AMD machen und neben dem schon verfügbaren und eingesetzten T2-Coprozessor komplett auf eigene Prozessoren, CPUs und GPUs setzen. Über einen Umstieg auf die ARM-Plattform für den Mac wird schon länger spekuliert, dies könnte nach bisheriger Überzeugung aber eine Weile dauern, die früher beispielsweise auf die PowerPC-Plattform und von dort erst recht auf Intel.

In einem entsprechenden Artikel beruft sich unter anderem 9toMac auf Mitteilungen des KGI Securities-Analysten Ming-Chi Kuo, der darauf spekuliert, dass Apple bereits ARM-Prozessoren für das macOS in eigener Fertigung in Angriff genommen hat. Insbesondere seit dem Ausbruch der Corona-Virus-Krise und den vielen Unwägbarkeiten in der Produktion und Lieferkette von Drittherstellern habe Apple die eigenen Bemühungen “aggressiver” beschleunigt, was etwa Forschung, Entwicklung und Produktion von 5-nm-Prozessorchips angeht. Diese könnten schon 2020 in neuen 5G-iPhones und Mini-LED-iPads zum Einsatz kommen, meint Kuo.

Auf diese Weise würde Apple sich nicht nur unabhängiger von externen Entwicklern, Produzenten und Lieferanten machen, sondern über den T2-Chip hinaus die Sicherheit in den eigenen Geräten erhöhen und stabilisieren. Entsprechende Kits und Anleitungen für Entwickler für den Umstieg sollten dann aber nach der diesjährigen WWDC 2020 ( möglicherweise im Juni dieses Jahres ) zu erwarten sein.

Macwelt Marktplatz

2489606