875950

Kurth weist Schelte von Telekom-Chef zurück

29.01.2001 | 00:00 Uhr |

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation
und Post in Bonn hat die Kritik der Deutschen Telekom zurückgewiesen,
dass sie für den Absturz der T-Aktie an den Börsen mit verantwortlich
sei. «In der Rolle des Sündenbocks (bin ich) eine absolute
Fehlbesetzung», sagte der neue Präsident der Behörde, Matthias Kurth,
am Montag auf der Online-Messe in Düsseldorf. Angesichts der vielen
Faktoren, die einen Aktienkurs beeinflussen, sei es schon gewagt,
einen Sonderfaktor mit einer derartigen Dominanz in den Vordergrund
zu rücken.

Der Vorstandsvorsitzende der Telekom, Ron Sommer, hatte unlängst
behauptet, dass Kursverluste der T-Aktie im vergangenen Jahr
mindestens in Höhe von 25 Prozent auf die Entscheidungen der
Regulierungsbehörde zurückzuführen seien. Von ihrem einstigen
Höchststand im Frühjahr 2000 (104 Euro) hat die Aktie rund zwei
Drittel ihres Wertes eingebüßt. Kurth bezeichnete es als wenig
hilfreich, wenn für steigende Kurse das «geniale Management», für
fallende aber die «böse» Regulierungsbehörde verantwortlich gemacht
werde.(dpa)

0 Kommentare zu diesem Artikel
875950