2549979

M1-Macs: Komplette SSD-Löschung sorgte für Probleme

23.11.2020 | 14:30 Uhr | Stephan Wiesend

Nach dem Löschen der internen SSD war eine Neuinstallation des Systems nicht mehr so einfach möglich, Apple hat jetzt eine Lösung veröffentlicht.

Nach dem ersten Einschalten eines neu erworbenen M1-Macs bietet das neue System wie gewohnt die Option, Daten von einem anderen Mac zu übertragen. Das funktionierte problemlos.

Für viele erfahrene Mac-Anwender und Administratoren war es bisher eine Selbstverständlichkeit, dass auch eine alternative Methode funktioniert: Dazu löscht man die SSD komplett und installiert macOS dann neu. Auch bei Problemen oder für das Übertragen aller Daten löschen viele erfahrene Anwender dazu die interne Systemfestplatte. Man kann dazu in ein Rettungssystem booten und alle Daten vom alten Mac auf den neuen Mac umziehen. Das war bei einem aktuellen Mac mit Apple Silicon aber offenbar die völlig falsche Methode und führt zu viel Ärger.

Laut Apple betraf das Problem nur Anwender, die ihren Mac vor einem Update auf macOS Big Sur 11.0.1 gelöscht hatten. Bei diesen Anwendern war dann die Neuinstallation nicht mehr möglich und sie sahen die Nachricht „An error occurred while preparing the update. Failed to personalize the software update. Please try again."

Apple hat nun für dieses Problem ein Support-Dokument veröffentlicht.

Die einfachste Lösung ist laut Apple die Installation über ein USB-Bootmedium. Man kann mithilfe des Installers von macOS Big Sur ein solches Medium erstellen und über dieses einen M1-Mac booten. Danach ist eine Neuinstallation möglich.

Ist das Booten in macOS Recovery möglich, muss man einige Korrekturen durchführen, die eine Installation ermöglichen. Recovery startet man, indem man beim Systemstart den Startknopf gedrückt hält. Man sieht dann die Anzeige „Loading startup otions“ und kann das Recovery-System auswählen. Über Utilities lässt sich ein Terminal starten und man muss hier nun einige Befehle eingeben. Dies wird in der Anleitung ausführlich erklärt. Zuerst muss man mit „resetpassword“ das Passwort zurücksetzen, dann über den Recovery Assistenten den Mac erneut löschen.

Der Mac wird nun neu aktiviert, zusätzlich muss man aber auch noch einen längeren Befehl im Terminal eingeben – den man aus dem Rettungssystem per Safari aufrufen kann. Insgesamt 17 einzelne Schritte sind notwendig, die man genau befolgen sollte. In Einzelfällen meldet allerdings das Terminal einen Fehler, dies muss über einen weiteren Befehl korrigiert werden.

Will man hier ein System komplett neu installieren, kann man aber auch einen zweiten Mac  nutzen und über das Spezialprogramm Apple Configurator ein neues System übertragen – ähnlich wie bei einem iPhone oder einem Mac mit T2-Chip.

Unsere Meinung

Was wir vermuten: Offenbar wurden die Geräte mit einer Version von macOS Big Sur 11.0.1 ausgeliefert, bei der macOS Recovery nicht funktionierte. Laut Apple soll eine Systemwiederherstellung nach dem letzten Big-Sur-Update wieder problemlos funktionieren. Peinlich für Apple, aber bei einem neuen System hat Apple sich schon öfter Schnitzer erlaubt.

Macwelt Marktplatz

2549979