2568835

M1-Macs: Start von externer Festplatte nur unter Bedinungen möglich

22.02.2021 | 10:00 Uhr | Thomas Armbrüster,

M1-Macs lassen sich nur unter bestimmten Bedingungen von externer Festplatte starten: Diese muss Thunderbolt 3 nativ unterstützen.

In unserem Artikel zum Unterschied zwischen einem Mac mit Intel-Prozessor und einem Mac mit Apple-Chip hatten wir geschrieben, dass sich Big Sur nicht auf einer externen Festplatte mit USB-C-Anschluss installieren lässt. Wir haben dies nun mit der aktuellen Version 11.2.1 von macOS Big Sur erneut probiert. Unser Intel-Macbook Air hat die Aufgabe nun zu unserer Zufriedenheit erledigt, auf dem M1-Macbook Air gelingt es jedoch weiterhin nicht.

Dazu haben wir jeweils die Festplatte im APFS-Format eingerichtet, das Macbook Air von der Wiederherstellungspartition gestartet und dann das System auf dem externen Laufwerk installiert. Anschließend startet das Intel-Macbook von der externen Festplatte und man kann entweder einen neuen Benutzer einrichten oder die Daten vom internen Datenträger des Macbook Air auf das externe Laufwerk übernehmen.

Das M1-Macbook Air startet jedoch nach der Installation neu von der internen SSD. Und als wir versuchen, in der Systemeinstellung „Startvolume“ das externe Laufwerk als Startmedium festzulegen, bekommen wir nur den Hinweis, dass die Systemversion veraltet sei. Wir haben den Test nochmals wiederholt, aber ebenfalls ohne Erfolg. Nicht möglich ist es zudem, das M1-Macbook Air von der externen Festplatte zu starten, die wir mit dem Intel-Macbook Air eingerichtet haben.

Das Macbook Air mit M1-Chip lässt sich nicht von einem externen USB-C-Laufwerk starten, auf dem Big Sur neu installiert wurde.
Vergrößern Das Macbook Air mit M1-Chip lässt sich nicht von einem externen USB-C-Laufwerk starten, auf dem Big Sur neu installiert wurde.
© Macwelt

Update, 22. Februar: Es gibt aber eine Methode, mit der der Start von einem externen Medium dann doch gelingt, hat unser Macworld-Kollege Glenn Fleishman herausgefunden . Dazu benötigt man ein Thunderbolt-3-Laufwerk, ein Adpater für USB 2 oder USB 3 reicht nicht aus. Ebenso muss man das Laufwerk löschen und in APFS formatieren, erst dann kann man einen Big-Sur-Installer aufspielen, der den Rechner vom externen Laufwerk startet.

Hier der Lösungsansatz  von Glenn Fleishman im Detail:

Thunderbolt 3-Laufwerk: Die meisten preiswerten externen Laufwerke verwenden eine Variante von USB 3 zum Anschluss über USB-C. Thunderbolt 3 ist in der Regel für Hochleistungslaufwerke und Arrays von Laufwerken reserviert, die für Grafik- und Videozwecke verwendet werden. One World Computing (OWC) bietet jedoch eine spezielle Reihe von preiswerteren Thunderbolt-3-SSDs an. Einige Leute waren anscheinend in der Lage, ein USB-3-Laufwerk dazu zu bringen, damit zu arbeiten, aber niemand hat eingegrenzt, welche oder warum, also ist es unmöglich, es als Vorgehensweise zu empfehlen.

Mit einer SSD im Gehäuse verlangt OWC 199 US-Dollar   für 480 GB und 299,75 US-Dollar für 1 TB . Sie können höhere Kapazitäten erwerben oder einfach das Envoy-Express-Gehäuse für 79 US-Dollar kaufen, in das Sie jede SSD einbauen können, die für den 2280 M.2 NVMe-Standard ausgelegt ist. OWC sagt, dass es aktuelle Kapazitäten bis zu 4 TB unterstützt und dafür ausgelegt ist, auch zukünftige höhere Kapazitäten zu unterstützen. Ich habe mich vorerst für eine relativ günstige 500-GB-SSD entschieden (ca. $75), um eine bootfähige Option zu haben.

Löschen und Formatieren als APFS

Um Big Sur nutzen zu können, muss das Laufwerk als APFS formatiert werden. Berichten zufolge ist es jedoch nicht möglich, die Formatierung eines vorhandenen Laufwerks einfach zu ändern, da unsichtbare Partitionen, die für das Booten von einem Intel-Laufwerk von einer früheren macOS-Installation auf dem Laufwerk verwendet werden, Probleme verursachen könnten. Um das zu vermeiden, wählen Sie das Laufwerk im Festplatten-Dienstprogramm aus, klicken Sie auf "Löschen" und folgen Sie den Anweisungen, um einen einzelnen APFS-Container zu erstellen. Dies sollte alle widersprüchlichen Datenstrukturen auslöschen.

Besorgen Sie sich das Big Sur-Installationsprogramm

Da Sie Big Sur auf einem M1-Mac ausführen müssen, sollten Sie in der Lage sein, das Installationsprogramm direkt aus dem Mac App Store über diesen Link herunterzuladen . Big Sur 11.1 oder höher wird benötigt, aktuell ist Version 11.2.1, für macOS 11.3 gibt es bereits die zweite Public Beta.

Installieren Sie Big Sur auf dem externen Laufwerk

Starten Sie das Big-Sur-Installationsprogramm, und wählen Sie das externe Laufwerk als Ziel. Folgen Sie den Aufforderungen und Schritten. Wenn Ihr Mac neu startet, wird er vom externen Laufwerk booten, um die Installation abzuschließen.

Starten Sie von Ihrem internen Laufwerk neu

Um zu Ihrem internen Laufwerk als Startvolume zurückzukehren, können Sie das Einstellungsfenster "Startvolume" öffnen, während macOS auf dem externen Laufwerk läuft, und das interne Laufwerk auswählen. Klicken Sie dann auf "Neustart".

Sie müssen das externe Laufwerk nach dem Neustart wieder abmelden und abstöpseln, einige Nutzer berichteten zudem, dass Big Sur bei dieser Gelegenheit meldet, dass eine seiner Partitionen in Gebrauch bleibt. (Catalina und Big Sur teilen eine macOS-Installation unsichtbar in ein Volume mit Systemdateien und ein Volume mit Ihren Benutzerdaten auf, das Daten-Volume lässt sich möglicherweise nicht korrekt abmelden.) Sie können an dieser Stelle den Rechner ausschalten, das externe Laufwerk abstecken und neu starten.

Sie können auch den Wiederherstellungsmodus verwenden, um das Startlaufwerk zu ändern. Dies ist bei einem M1-Mac etwas komplizierter als bei einem Intel-Mac, bei dem Sie beim Neustart einfach die Optionstaste gedrückt halten und ein Laufwerk auswählen können (es sei denn, Sie haben bestimmte Sicherheitseinstellungen aktiviert; in diesem Fall müssen Sie den Wiederherstellungsmodus verwenden, um sie zu deaktivieren).

So ändern Sie das Startlaufwerk aus dem Wiederherstellungsmodus mit einem M1-Mac:

  •     Wenn macOS läuft, müssen Sie den Rechner herunterfahren, ein Neustart funktioniert nicht. Wählen Sie " > Ausschalten".

  •     Wenn Sie sehen, dass Ihr Mac heruntergefahren ist, halten Sie die Einschalttaste gedrückt, bis Sie eine Aufforderung sehen, die besagt: "Lade Startoptionen."

  •     Wenn das Symbol "Optionen" erscheint, sehen Sie daneben eine Liste von Volumes, die Sie auswählen können. Wählen Sie das Volume aus, von dem Sie starten möchten.

    Klicken Sie auf "Weiter" und der Mac wird von diesem Volume neu gestartet.

Der Startbildschirm für den Wiederherstellungsmodus auf einem M1-Mac lässt Sie ein alternatives Startlaufwerk auswählen.
Vergrößern Der Startbildschirm für den Wiederherstellungsmodus auf einem M1-Mac lässt Sie ein alternatives Startlaufwerk auswählen.

Macwelt Marktplatz

2568835