2433333

Mac Pro: Schon seit mehr als zwei Jahren in Entwicklung

05.06.2019 | 11:30 Uhr | Peter Müller

Apple hatte sich mit dem Mac Pro von 2013 in eine Sackgasse begeben. Die Kurskorrektur erfolgte schon vor geraumer Zeit.

Axios-Reporterin Ina Fried war vor etwas mehr als zwei Jahren unter den Journalisten, denen Apple anvertraute, einen neuen Mac Pro zu entwickeln. Im April 2017 hatte Apple eingeräumt, dass sich die Industrie anders entwickelt hatte, als man das bei der Konzeption des zylinderförmigen Rechners erwartet hatte. Vor allem mit der hohen Leistungsaufnahme und der damit verbundenen Abwärme von Grafikkarten hatte Apple wohl seine Probleme bekommen - und sicher auch mit dem Unmut der Kunden, ihren Mac Pro praktisch nicht mehr erweitern zu können.

Nach der Keynote am Montag hatten Fried und Kollegen erneut die Gelegenheit einige Hintergründe zu erfahren. So erklärte Apple nun, dass im April 2017 bereits das Projekt begonnen hatte und Ziele sowie Meilensteine bereits definiert waren, man habe dann aber etwas länger als geplant gebraucht. Das Design der "Käsereibe" sei im übrigen schon vor dem Beginn des Mac-Pro-Projekts in Apples Design-Laboren entstanden, die Löcher an Vorder- und Rückseite seien aber höchst funktional, da sie einen höheren Luftdurchzug ermöglichen als herkömmliche Kühlergrills. Die auf der WWDC bereits angekündigte Rack-Version des Mac Pro ist noch nicht fertig, sie werde ein anderes Gehäuse bekommen.

Zum Preis des Mac Pro und des zugehörigen Monitors hat die Kollegin einen speziellen Gedanken: Wenn schon der Monitorständer 1000 Dollar koste, zeige das Produkt vor allem seine Ambitionen. Sie rechne aber damit, dass es in Zukunft einige etwas weniger teure Optionen geben werde, Apple werde aber seinen Fokus vor allem darauf setzen, immer den letzten und besten Stand der Technik in die Maschine einzubauen, die sich vor allem an professionelle Nutzer richtet.

Macwelt Marktplatz

2433333