2646575

Mac Studio soll heute kommen – zwischen Mac Mini und Mac Pro

08.03.2022 | 08:45 Uhr |

Gerüchten zufolge arbeitet Apple schon seit längerer Zeit an einem neuen High-End-Mac-Mini. Das aktuelle Einsteigermodell ist mit einem M1 ausgestattet, im High-End-Modelle kommen weiterhin Intel-Chips zum Einsatz.

Update vom 8. März 2022: Zwei Desktop-Macs sollen heute ihre Aufwartung bei "Peek Performance" machen, ein großer iMac – und ein Mac Studio genanntes Gerät, das irgendetwas zwischen einem groß geratenen Mac Mini und einem kleinen Mac Pro sein soll, siehe Abschnitt weiter unten. Bloomberg-Redakteur Mark Gurman ist sich in der Tat sicher, dass der Mac Studio heute Premiere haben wird.

Von Ian Zeibo erstellte Renderings des Rechners sehen so aus, als ob der Mac Studio die gleiche Grundfläche einnimmt wie der Mac Mini, aber die doppelte Höhe. So sieht er auf den ersten Blick aus wie der Mac Mini  Server aus längst vergangenen Tagen. Erweiterbar scheint das Konzept nicht wirklich zu sein, was für die angesprochene professionelle Zielgruppe aber wichtig wäre. Update Ende.

Der Mac Mini Server von 2009 lässt grüßen
Vergrößern Der Mac Mini Server von 2009 lässt grüßen
© Ian Zeibo

Einem Bericht von 9to5Mac zufolge wird dieser neue, leistungsstärkere Mac Mini nun Mac Studio heißen – und sich zwischen dem aktuellen Mac Mini und dem Mac Pro positionieren.

Nach Angaben der Website sind zwei Versionen in Entwicklung: Die eine wird einen M1-Max-Prozessor haben, die andere "eine Variante des Apple-Silicon-Chips, die noch leistungsfähiger ist als der aktuelle M1 Max". Es ist unklar, ob es sich dabei um einen neuen Chip der M1-Serie, eine Multi-Chip-Lösung oder möglicherweise um eine Art M2 Max handelt - der Bericht enthält keine Details darüber, inwiefern dieser Chip leistungsfähiger ist als der M1 Max.

Dem Bericht zufolge kann sich der Name noch ändern, aber das Produkt wird als etwas zwischen dem aktuellen Mac Mini und dem extrem teuren und leistungsstarken Mac Pro angepriesen, der ebenfalls in diesem Jahr eine Auffrischung mit Apple SIlizium erhalten soll. Während ein Mac Pro, der Apple-Silizium anstelle von Intel-CPUs und AMD-Grafikprozessoren verwendet, irgendwann in der Zukunft auf den Markt kommen soll, gibt es auch Gerüchte, dass Apple beabsichtigt, das aktuelle Intel-basierte Modell ebenfalls aufzufrischen. Der neue Mac Studio würde sich also vermutlich an eine andere Zielgruppe richten.

Ein Mac Studio wird wahrscheinlich zeitgleich mit Apples spekulierten neuem Desktop-Monitor erscheinen, der die Marke Studio Display wiederbeleben könnte. Tatsächlich deutet ein früherer Bericht von 9to5Mac auf ein 7K "Apple Studio Display" mit einer noch höheren Auflösung als das Pro Display XDR hin. Apple verkaufte sein Thunderbolt Display zuletzt 2016 mit einer Quad-HD-Auflösung von 2560 × 1440 Pixeln und einem Preis von 999 US-Dollar.

Der Bericht von 9to5Mac enthält kaum weitere Details wie Anschlüsse, Design, Preis oder sogar die genauen Prozessor-Spezifikationen. Es ist auch unklar, wie groß dieser neue Mac sein wird. Frühere Gerüchte besagten, dass Apple an einem Mac Pro mit einem Gehäuse arbeitet, das nur halb so groß ist wie das des aktuellen Modells und "hauptsächlich aus Aluminium besteht". Diese beiden Macs könnten identisch sein, was bedeutet, dass der Mac Studio deutlich größer als der Mac Mini wäre.

Der interne Codename für das Produkt lautet J375. Apples " Peek Performance "-Veranstaltung ist für Dienstag, den 8. März, angesetzt, aber es ist unwahrscheinlich, dass dieser neue Mac auf dieser Veranstaltung vorgestellt wird.

"Studio" für echte Profis?

Wir sind schon lange der Meinung, dass Apple ein "Pro"-Problem hat. Es gibt Produkte wie den Mac Pro und das Pro Display XDR, die eindeutig für Kreativprofis gedacht sind, die intensive Arbeit nach anspruchsvollen Standards verrichten, und die dementsprechend teuer sind. Aber viele andere "Pro"-Produkte, von den iPhone-Pro-Modellen bis zu den Airpods Pro und dem Macbook Pro, sind nur die "Premium"-Version der Consumer-Produktlinie. Diese Produkte werden zwar auch von professionellen Anwendern verwendet, entsprechen aber nicht den Standards, die für die Audioproduktion oder die Arbeit mit Fernseh- und Kinofilmen erforderlich sind. Niemand mischt mit den Airpods Pro ein großes Album ab oder macht mit einem Macbook Pro das Color-Grading für den nächsten Kinohit.

Wir sind schon lange der Meinung, dass "Studio" die bessere Bezeichnung für die echte professionelle Ebene ist. Es ist nicht klar, ob Apple "Studio" als neue Produktkategorie oder nur als Markenzeichen für ein einzelnes Mac- und Monitorpaar behandeln wird, aber wir denken, dass es sinnvoll ist, echte professionelle Geräte von der Premium-Verbraucherschicht zu unterscheiden.

Macwelt Marktplatz

2646575