2607058

MacBook mit Doppel-Display: Patent zeigt neue Features

25.08.2021 | 15:30 Uhr |

Ein Apple-Patent zeigt ein Macbook ohne Tastatur, dafür mit doppeltem Bildschirm, virtuellem Keyboard und Wireless Charging.

Erst gestern berichteten wir darüber, wie Apple es in Zukunft schaffen könnte, das iPhone durch andere Apple-Produkten zu ersetzen. Und heute trudelt die nächste Nachricht herein, die ganz nach Zukunftsmusik klingt - allerdings in Sachen MacBook. 

Wie Patently Apple berichtet, hat das US-amerikanische Patent- und Markenamt Apple heute ein Patent für ein MacBook mit zwei Bildschirmen, einer rein virtuellen Tastatur und drahtloser Ladefunktion erteilt. Dieses Patent wurde bereits vor drei Jahren von Patently Apple entdeckt, doch erst jetzt wurde Apple das Patent erteilt:

"Heute hat das US-Patentamt Apple offiziell ein Patent erteilt, das sich auf ein MacBook mit zwei Displays und einem fortschrittlichen Schnittstellensystem bezieht, das es ermöglicht, den traditionellen Tastaturbereich durch eine sich verändernde virtuelle Schnittstelle für verschiedene Tastaturkonfigurationen zu ersetzen oder die virtuelle Schnittstelle zu wechseln, um Spiele und verschiedene virtuelle Tasten und Zeichen zu unterstützen, die nicht mit traditionellen mechanischen Tastaturen und vielen anderen Funktionen verbunden sind", so Patently Apple. 

Patentzeichnungen für einen Mac mit Doppel-Display
Vergrößern Patentzeichnungen für einen Mac mit Doppel-Display
© Apple Patently

Fusion aus iPad und Macbook

Die Patentzeichnungen lassen darauf schließen, dass es sich bei diesem Produkt um eine Fusion aus iPad und MacBook handelt. Der obere Teil ist der Bildschirm eines MacBook, der untere Teil (in dem sich sonst die Tastatur befindet) könnte eine iPad ähnliche Komponente sein. 

"Mit einer virtuellen Tastatur könnten neue Funktionen oder Merkmale eingeführt werden. Apple erklärt das Patent FIG. 48 unten mit dem Hinweis, dass die Taste 4844e (dargestellt als Leertaste) in der Lage sein kann, sowohl traditionelle Tasteneingaben als auch Gesteneingaben zu empfangen", beschreibt Patently Apple. 

Das klingt zunächst recht logisch, kennen wir solche Gesteneingaben wie Zoomen, Auf- und Zuziehen, nach links und rechts streichen und wischen doch bereits vom iPad. 

Darüber hinaus beschreibt Patently Apple eine Abbildung, die sogar kabelloses Laden und biometrische Authentifizierungsfähigkeiten wie Touch ID zeigt: "Zum Beispiel enthält das Notebook biometrische Sensoren #4912a, einen Fingerabdrucksensor #4910a und ein drahtloses Ladegerät #4914a."

Das klingt zugegeben alles recht spannend, allerdings sollte man im Hinterkopf behalten, dass Apple jedes Jahr eine Menge Patente anmeldet, nur ein Bruchteil davon schafft es am Ende tatsächlich ins iPhone, iPad, Macbook und Co. 

Macwelt Marktplatz

2607058