2647212

Macbook Air 2022: Modifizierter M1 statt M2?

10.03.2022 | 11:00 Uhr |

Mit dem M1 Ultra ist laut Apple die erste Generation Apple Silicon komplett. Aber der M1 könnte noch eine Weile bleiben, bevor die zweite Generation eintrifft.

Das "Peek Performance"-Events brachte den M1 Ultra – und mit dem Mac Pro verbleibt nur noch ein Intel-Mac, den Apple in diesem Jahr auf eigenes Silizium umstellen wird. Der Höhepunkt der M1-Reihe ist anscheinend erreicht, ein neues Gerücht deutet aber darauf hin, dass Apple mit seinem ersten Mac-Chip noch nicht durch ist.

Ein Twitter-Account, der angeblich Ming-Chi Kuo gehört, behauptet, Apple werde das kommende Macbook Air weiter mit einem M1-Chip ausrüsten und nicht auf den M2-Chip umsteigen, wie es bisher den Anschein hatte. Das neue Gerät bekomme zudem ein "völlig neues Formfaktor-Design" mit "mehr Farben", auf ein Mini-LED-Display werde es aber verzichten.

Ferner berichtet 9to5Mac , dass Kuo "fest davon überzeugt" sei, dass Apple eine aktualisierte Version des M1-Chips verwende, anstatt den M2-Chip einzubauen. Wenn er recht behalten sollte, würde das Macbook Air bis  in das Jahr 2024 mit einem M1-Prozessor ausgestattet sein – die Roadmap könnte viel länger sein als wir dachten. Wir haben bisher damit gerechnet, dass Apple einen 18-Monats-Rhythmus für sein Mac-Silizium anlegt, wobei der M2 später in diesem Jahr und der M2 Pro/M2 Max im Jahr 2023 auf den Markt kämen.

Das "Recycling" eines M1-Chips wäre ein merkwürdiger Schritt, vorwiegend für ein brandneues Notebook. Das Macbook Air gehörte im November 2020 zu den ersten Macs, die auf Apple-Silizium umgestellt wurden, und wenn das neue Modell auf den Markt kommt, liegen mindestens 18 Monate zwischen den einzelnen Versionen – mehr als genug Zeit für einen neuen Chip. Schließlich bekommt das iPhone jedes Jahr einen neuen Prozessor der A-Serie, und es wäre seltsam, wenn das iPhone 14 den bestehenden A15-Chip verwenden würde, selbst wenn Apple behauptet, es handele sich um eine schnellere Variante.

Da Apple nichts über die Taktraten verrät, würde auch ein aufgerüsteter M1 nicht funktionieren. Es wäre für Apple fast unmöglich zu vermitteln, wie viel schneller ein M1-Chip im Vergleich zu einem anderen ist, außer dass er Kerne hinzufügt, was ihn zu einem neuen Chip machen würde. Apples Chips der A-Serie behalten routinemäßig die gleiche Architektur, erhöhen aber die Geschwindigkeit zwischen den Generationen um rund 20 Prozent, was wir auch vom M2 erwarten.

Kuos Bericht ist bisher der einzige, der auf eine Fortsetzung der M1-Reihe in der zweiten Runde der Apple-Silicon-Macs hindeutet. Es bleibt abzuwarten, ob weitere Modelle hinzukommen, aber im Moment ergibt es für Apple wenig Sinn, den Namen M1 weiterzuverwenden.

Macwelt Marktplatz

2647212