2430918

Macbooks und iPads: Apple verhandelt mit Samsung über OLED-Displays

24.05.2019 | 11:46 Uhr |

Gerüchten zufolge könnten Apples iPad- und MacBook-Modelle zukünftig noch bessere Displays bekommen. Derzeit setzt Apple noch auf IPS-Technologie, die Zukunft soll jedoch OLED heißen.

Wie die südkoreanische Webseite " The Elec " berichtet, befindet sich Apple derzeit angeblich in Verhandlungsgesprächen mit Samsung Display. Bei den Verhandlungen soll es vor allem um OLED-Dispalys für iPads und Macbooks gehen – insbesondere um die Pro-Modelle. Hier setzt Apple derzeit noch auf IPS-Technologie.

Die Meldung ist jedoch mit Vorsicht zu genießen: Ob es sich hier um reine Spekulation oder Tatsachenberichte handelt, geht aus der Meldung nicht hervor. Vor wenigen Monaten kündigte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo zwar in seinem neuen Bericht Display-Änderungen in den kommenden Macbook-Modellen an , ob es sich bei diesen Neuerungen jedoch um OLED-Displays für Macbooks oder iPads handelt, ist rein spekulativ. Wobei sich die beiden Quellen – Kuo und "The Elec" – einig sind, ist wohl ein Macbook Pro mit der 16 Zoll Bildschirmdiagonale.

Plant Apple gebogene Displays?

Samsung Display versorgte Apple zuletzt mit OLED-Displays beim iPhone X und iPhone XS. Ob Apple nun auch auf OLED-Displays in seinen Macbook- und iPad-Modellen umsteigen will, hat das Unternehmen bisher noch nicht verraten.

Bei den Verhandlungen zwischen Apple und Samsung Display geht es der Quelle zufolge wohl vor allem um OLED-Displays mit einer sogenannten Dünnfilmverkapselung, auch TFE (thin film encapsulation) genannt. Dies lässt vermuten, dass Apple die starren OLED-Displays durch flexible ersetzen möchte, wodurch völlig neue Designmöglichkeiten entstehen – unter anderem auch gebogene Displays.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2430918