2624295

Macwelt Special 26/21: Apple im November

12.11.2021 | 14:01 Uhr | Peter Müller

Lesen Sie in der neuen digitalen Ausgabe eine vorläufige Bilanz des Mac-Jahres und wo Sie das iPhone 13 noch bekommen.

"Ein Jahr geht schnell vorüber, … " sang einst die Münchner Freiheit. Also jene Deutsch-Pop-Rock-Band aus der Landeshauptstadt und nicht der Platz im Norden Schwabings, der einst Feilitzschplatz hieß und in der Zeit des "Dritten Reichs" Danziger Platz und der heute ein Verkehrsknotenpunkt mit zwei U-Bahn-Linien, einer Trambahn und jeder Menge Bussen ist. Wenn wir mit dem ÖPNV unterwegs sind, müssen wir zweimal täglich über die Münchner Freiheit – und egal, was wir per Airpods oder anderer Kopfhörer uns in die Gehörgänge spielen lassen, die Münchner Freiheit – die Band – spielt da ein jedes Mal auch irgendwie mit. Ein Jahr geht schnell vorüber.

Dieses dauert mit dem Publikationsdatum unserer 26sten digitalen Macwelt des Jahres nur noch 50 Tage. In sechs Wochen ist Heiliger Abend, es ist also an der Zeit, den Weihnachtsstollen zu backen, denn der soll so lange liegen bis zum Verzehr. Da wir aus Erfahrung wissen, dass diese sechs Wochen dahinrasen werden wie nichts, ist es schon mal Zeit für eine erste Bilanz, vor eine hinsichtlich Apples.

Der Mac erklimmt neue Höhen

Denn recht viel Neues wird man aus Cupertino 2021 nicht mehr hören, ein paar angekündigte Sachen wie iOS 15.2, iPadOS 15.2 und macOS 12.1 werden noch auf der Bildfläche erscheinen. Eine kleine Überraschung hat es am Mittwochabend gegeben, mit Apple Business Essentials, der Deploymentsoftware für kleinere und mittlere Unternehmen. Emotionen dürfte das aber allenfalls bei einigen IT'lern im Mittelstand ausgelöst haben – positive. Die negativen gab es vermutlich bei Jamf.

Vor einem Jahr hatten wir diese vorläufig endgültige Zwischenbilanz ein wenig voreilig gezogen, im Dezember brachte Apple noch die Airpods Max heraus, die aber vor Januar/Februar 2021 kaum jemand in Empfang nehmen konnte. Vielleicht kommt ja noch eine weitere Farbe hinzu, aber das ist eher vage. Seine Hausaufgaben hinsichtlich Kopfhörern hat Apple bereits im Oktober abgegeben, mit der dritten Generation der Airpods. Die scheinen im Gegensatz zu anderen Apple-Produkten auch relativ gut lieferbar zu sein.

Man weiß nicht, ob es gute oder schlechte Nachrichten sind, wenn einige Geräte, die man heute bestellt, nur noch so kurz vor knapp in diesem Jahr bei den Kunden eintreffen. Lieferengpässe waren in den letzten Jahren eher ein Zeichen für ein unerwartet hohe Nachfrage, nicht nur Apple hat das lieber als Ladenhüter in den Regalen. Heuer ist aber Symptom dafür, dass nicht einmal Apple vor der Chipkrise gefeit ist. Das eigene Silizium genügt nicht, der Mac, das iPhone und das iPad benötigen doch noch so manchen Chip von Dritten zur Unterstützung. Immerhin scheint Apple die Produktion so aussteuern zu können, dass das wichtigste Produkt, das iPhone, am wenigsten zu leiden hat.

Revolutioniert hat Apple im Jahr 2021 aber nicht sein Telefon, den größeren Entwicklungssprung gab es schon 2020. Nein, auf den Kopf gestellt hat Apple - mal wieder - die PC-Industrie mit eben genau den Chips, die man selbst baut. Okay, von TSMC bauen lässt, aber immerhin erspart das Apple einige Abhängigkeiten. Vor einem Jahr hatte es mit den M1-Macs angefangen, die Varianten M1 Pro und M1 Max sind indes so schnell unterwegs, dass nicht nur Intel das Zittern bekommt, sondern auch die Grafikspezialisten von Nvidia und AMD. Die können ihre neuen Lösungen derzeit weit schlechter liefern als Apple alles andere.

"Mission erfüllt" wird Apple erst gegen Ende 2022 erklären können, wenn der letzte Mac auf Apple Silicon umgestellt sein wird, das sollte der Mac Pro sein. Aber schon Ende 2021 ist abzusehen, dass der Mac, den Apple in den 10er-Jahren ein wenig stiefmütterlich behandelt hat, nun fulminant sein Comeback feiert. Der Rest der 20er könnte golden werden, wäre da nicht das weiter schwelende Problem mit der Pandemie, deren Ende nicht abzuschätzen ist.

Die Titelthemen der Macwelt 26/21:

  • iMac Pro vor Rückkehr mit M1 Pro / Max

  • Was der M2 bringt - und wann wir ihn erwarten

  • Fitness+: So motiviert Apple mit "Zeit fürs Gehen"

  • Zehn Antivirusprogramm im Test

  • Wo es das iPhone 13 noch zu kaufen gibt, was Apple sagt

Wir wünschen viel Lesevergnügen!. Das Special erhalten Sie ab sofort in unserer App Macwelt für iPhone und iPad für 2,29 Euro als In-App-Kauf. Abonnenten von Macwelt Plus können das Special ohne weitere Kosten von unserer Website laden.

Achtung: Der Download der Ausgabe in der App ist bei vielen Anwendern wegen technischer Probleme gestört. Mit Ihren Login-Daten können Sie aber auch als App-Nutzer auf die Magazine im Browser zugreifen. In Kürze werden wir eine neue technische Lösung für unsere digitalen Ausgaben präsentieren.

Macwelt Marktplatz

2624295