2580012

Microsoft will Nuance für 16 Mrd. USD kaufen

12.04.2021 | 11:32 Uhr | Thomas Hartmann

Laut Bloomberg will Microsoft den Spezialisten für Spracherkennung Nuance übernehmen, die Rede ist von einem Kaufpreis von 16 Milliarden US-Dollar.

Kauft der Computergigant Microsoft in Spracherkennungsspezialisten Nuance Communications für den gigantisch klingenden Preis von 16 Milliarden US-Dollar oder 56 US-Dollar pro Aktie – was 23 Prozent mehr entspricht, als das Papier zum Börsenschluss am vergangenen Freitag wert war? Nuance war einst auch auf dem Mac bekannt als Weiterentwickler von Dictate (2016 von Macspeech übernommen) zur Spracherkennung Dragon, das seit Jahren nicht mehr neu verfügbar ist.

Die alte Version Dragon 6.0.8 läuft bei uns immerhin noch unter dem neuesten macOS Big Sur relativ klaglos und mit gelegentlichen Abstürzen, denn eine Alternative für eine Spracherkennung, die auf dem Mac auch gezielt Korrekturen und Worttraining zulässt, gibt es nicht. Ob Microsoft dies wieder einführt, sollte man tatsächlich Nuance übernehmen, bleibt fraglich. Ebenso ist nicht bekannt, ob Nuance immer noch die Hintergrund-Engine für Apples Siri bietet. Insofern ist auch unklar, was eine Übernahme für die Entwicklung von Siri bedeuten würde.

Was Microsoft mit Nuance vorhat

Für Windows hat Microsoft eine eigene Spracherkennung mit Diktatfähigkeit kostenlos implementiert , einen Überblick dazu findet man auf PC-Welt . Bekannt ist nach wie vor das breit gefächerte Angebot von Nuance-Spracherkennung für verschiedene Zwecke unter Windows . Darunter auch Dragon Anywhere , das unter anderem auch mit iOS funktioniert. Für bestimmte Berufsgruppen hat Nuance ebenfalls gezielte Angebote im Portfolio, etwa im Bereich Rechtswesen, Finanzdienstleistungen oder Gesundheitswesen. Gerade im Bereich Medizin, um Unterhaltungen mit Patienten aufzunehmen und direkt in eine elektronische Patientenakte einzufügen, arbeiten Microsoft und Nuance bereits seit 2019 zusammen, schreibt "Der Aktionär" . Im Bereich Sicherheit mit biometrischen Verfahren und Authentifizierung hat das Unternehmen zuletzt einen neuen Schwerpunkt gesetzt . Sodass es sicherlich gute Gründe für Microsoft geht, Nuance in den eigenen Konzern einzugliedern, zumal in diesen Bereich auch die Entwicklung von KI hineingehört, die immer wichtiger wird.

Noch laufen laut Apple Insider und dem Bericht bei Bloomberg die Gespräche zwischen Microsoft und Nuance noch, diese könnten aber schon nächste Woche zum Abschluss kommen. Naturgemäß hat ein Microsoft-Sprecher es abgelehnt, den Bericht zu kommentieren, während Nuance erst gar nicht direkt reagierte. Eine Übernahme von Nuance zu diesem Preis wäre der zweitgrößte Kaufdeal von Microsoft, nachdem der Konzern aus Redmond bereits 2016 Linkedin für 24 Milliarden US-Dollar übernommen hat.

Zum Vergleich: Apples bisher größte Akquise, die von Beats, kostete den Konzern im Jahr 2014 rund drei Milliarden US-Dollar .

Macwelt Marktplatz

2580012