928050

Müller vs: Meiners: Börsenkrach

31.10.2004 | 16:00 Uhr |

Müller vs: Meiners: Börsenkrach

Müller kann sich leider nicht selbst ohrfeigen, aber wozu hat man kompetente Mitarbeiter?

von Peter Müller und Ole Meiners

Müller: Meiners, hauen Sie mir eine runter! Fester! Ja, dann schlagen Sie doch ordentlich zu! Ich bin so dumm und noch dazu Ihr Chef! Ich könnte mich die ganze Zeit selbst ohrfeigen! Meiners, haben Sie in jüngster Zeit den Apple-Aktienkurs verfolgt? Nach der Vorstellung von iPod Photo und iPod U2 ist er über die 50-Dollar-Marke hochgeschnellt. Hätte ich doch nur letzten Dezember, als mit von der tariflichen Jahresleistung 500 Euro übrig blieben, diese nicht in einem iPod 3G 20 GB und diverses Zubehör investiert, sondern besser in 250 Apple-Aktien. Jawohl, damals hatte das unter dem Kürzel AAPL an der Nasdaq gehandelte Papier gerade mit der 20-Dollar-Marke zu kämpfen. Meiners, ich könnte mir jetzt einen iPod von jeder Sorte leisten, inklusive des Gesamtwerkes von U2! Andererseits - wenn ich damals nicht gekauft hätte und die Ganze Welt meinem Beispiel gefolgt wäre, dann wäre der iPod nie zu solch einem Publikumsrenner geworden. Verstehe mal einer die Börse...

Meiners: Müller, es ist mir völlig egal, mit welchen Neuigkeiten Sie hier kommen. Was interessiert mich ein Apple-Aktienkurs, was interessiert mich eine Keynote, wenn mein neues 299 Euro teures IKEA-PS-Bettsofa nach nur einer Nacht den Geist aufgegeben hat? Ich hänge hier seit Stunden in der Warteschleife des freundlichen schwedischen Möbelhauses und versuche mein in Berlin-Tempelhof gekauftes Bettgestell über einen Kurier aus einer Münchener Filiale ersetzt zu bekommen. Und weil mein Bettsofa bereits transportfertig zerlegt ist, versuche ich jetzt stehend an meinem Powerbook eine GPRS-Verbindung zu etablieren. In meinem blauen Teppichboden sind bereits Fußabdrücke zu sehen, denn seit einer Stunde bekomme ich nur Fehlermeldungen. Und dann behauptet - rotzfrech - der Mitarbeiter der Provider-Hotline, mein Siemens S55 wäre nicht in der Lage per SMS neue Settings zu empfangen. Das ist eine bodenlose Lüge! Vor 18 Monaten funktionierte das noch! Und dass ich vor 24 Stunden online war, interessierte diesen Popanz auch nicht. Müller, ich wohne nicht, ich lebe nicht, ich bin offline!

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
928050