912968

Netscape kauft sich von Privacy-Anklage frei

17.06.2003 | 11:29 Uhr |

Der Browser-Pionier Netscape Communications hat eine Klage wegen Verletzung der Datenschutzbestimmungen mit der Zahlung einer 100.000 Dollar hohen Strafe beigelegt.

Außerdem verpflichtete sich die AOL-Tochter gegenüber dem Bundesgericht des Staates New York, die von Netscape-Usern gesammelten Daten zu löschen und sich regelmäßigen Privacy-Überprüfungen zu unterziehen.
Dem Vergleich war eine zweijährige Untersuchung gegen das Unternehmen vorausgegangen. Gegenstand der Ermittlungen waren Tracking-Features im "Smart Download" der Internet-Software. Diese übertrugen unbemerkt persönliche Daten des Benutzers an Netscape, etwa URLs und andere Informationen über die Downloads der Anwender.
Die AOL-Sparte kaufte sich mit der Geldbuße von einem Schuldeingeständnis frei, die umstrittene Version der Software wird bereits seit Herbst 2000 - kurz nach Beginn der Anklage - nicht mehr ausgeliefert. "Wenn Unternehmen falsche Angaben dazu machen, wie bestimmte Daten gesammelt oder gespeichert wurden, werden wir sie zur Rechenschaft ziehen", erklärte Generalstaatsanwalt Eliot Spitzer in einer Stellungnahme. (mb)

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
912968