1178337

Neue Antenne

04.10.2011 | 22:15 Uhr |

Neue Antenne

Das iPhone 4S steckt im kaum veränderten Design des iPhone 4, aber mit neuen inneren Werten.
Vergrößern Das iPhone 4S steckt im kaum veränderten Design des iPhone 4, aber mit neuen inneren Werten.
© Apple

Apple hat nie offiziell zugegeben, dass die Antennenkonstruktion des iPhone 4 nicht optimal ist, auch wenn dies in der Praxis sogar messbar ist. Jetzt hat sich das Unternehmen für eine völlig neue Konstruktion entschieden. Nun gibt es gleich zwei Antennen, die situationsabhängig umgeschaltet werden können. Dies erinnert an die "Diversity"-Technik, mit der zum Beispiel Funkgeräte, TV-Empfänger und andere Geräte ihre Empfangseigenschaften verbessern. Es handelt sich jedoch anscheinend nicht um vollwertiges Diversity, das mit zwei Empfangsteilen ein optimales Signal errechnet, sondern um ein System, das die jeweils besser liegende Antenne nutzt. Damit werde die Sprachqualität bei Telefonaten und auch die Übertragungsgeschwindigkeit bei mobilem Internetzugriff verbessert, sagt Apple. Diese Konstruktion sei bisher einmalig in der Handywelt, behauptet Marketingchef Phil Schiller.

Zusätzlich zum neuen Layout der Antennen gibt es jetzt ein iPhone für die ganze Welt. Statt wie bisher ein iPhone für das GSM-Netz und ein weiteres für das CDMA-Netz (zum Beispiel Verizon) zu bauen, kann das iPhone 4GS jetzt beides. Äußerlich sieht man dies vor allem daran, dass das iPhone 4S eine ähnliche Antennenaufteilung hat wie das iPhone Verizon/CDMA.

Bessere Fotos und Videos

Bei der Kamera will Apple das iPhone 4S mit Kompaktkameras messen. Dies scheitert zwar ein Stück weit am fehlenden optischen Zoom, dennoch gibt es offenbar größere Fortschritte bei den Foto- und Videofunktionen. So hat das iPhone 4S jetzt einen Bildsensor, der eine Auflösung von 8 Megapixeln bietet. Auflösung ist nichts ohne Lichtstärke und so hat sich auch die Lichtempfindlichkeit der Kamera um angeblich 73 Prozent verbessert. Dies macht eine neue Linsen- und Blendenkonstruktion möglich. Gleichzeitig ist die Kamera etwa ein Drittel schneller darin, ein Foto zu schießen. Bis zum ersten Bild dauere es nur 1,1 Sekunden, zum zweiten sogar nur 0,5 Sekunden. Ein Hybrid-Infrarotfilter soll die Farbgenauigkeit verbessern.

Dank der gestiegenen Rechenleistung hat das iPhone 4S jetzt eine Gesichtserkennung im Fotomodus. Bei den Videos gibt es einen ähnlich großen Sprung. Hier unterstützt das iPhone 4S jetzt 1080P HD statt 720 Pbeim iPhone 4. Dies bedeutet die Full-HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Bildpunkten. Zusätzlich erlaubt die Leistung des A5 eine Echtzeit-Bildstabilisierung. Diese Funktion könnte allerdings theoretisch etwas auf Kosten der Auflösung gehen, dies werden wir im Test ausprobieren.

Airplay Mirroring

WIe das iPad 2 kann das iPhone 4S den Bildschirminhalt per Airplay an geeignete Videogeräte übergeben. Dies bedeutet, dass man zum Beispiel am TV spielen kann.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
1178337