923666

Neue Konsolenspiele im Juli

03.07.2004 | 10:00 Uhr | Peter Müller,

Neue Konsolenspiele im Juli

Spielekonsolen haben es schwer in Deutschland. Während die Unterhaltungsgeräte in anderen Teilen der Welt, vor allem in Japan, bereits eine Tradition haben und weit verbreitet sind, ist Deutschland immer noch eine Hochburg der PC-Computer-Spieler. Viele Konsolenspiele erscheinen daher nur in Japan, andere zusätzlich in den USA. Die Spielehersteller warten gelegentlich ab, ob ein Spiel Erfolg in den zwei wichtigsten Spielemärkten der Welt hat, bevor sie es auch hier veröffentlichen.

Genauso ist es auch im Fall des Rollenspiels "Disgaea". Nachdem das Spiel in Japan und den Vereinigten Staaten gute Kritiken erhalten hatte, entschied sich der japanische Spieleentwickler Nippon Ichi auch für eine Veröffentlichung auf dem alten Kontinent. Nun erscheint das Playstation-2-Spiel im Juli auch in Deutschland, vertrieben von Electronic Arts in Köln. Rollenspiele gehören zwar zu einer beliebten Spielgattung, dennoch fristen sie auf den Spielekonsolen eher ein Mauerblümchendasein. Entsprechend froh dürften Anhänger des Genres sein, dass sie mit "Disgaea" neues Futter für die PS2 bekommen.

Die Handlung läuft folgendermaßen: Laharl, der Kronprinz einer Fantasy-Welt namens Netherworld, erwacht nach einem zweijährigen Schlaf und erfährt, dass sein Vater in der Zwischenzeit gestorben ist. Er denkt nun also, dass seine Zeit als Herrscher gekommen sei. Doch ohne Mühe und Einsatz wird daraus nichts: An der Seite seiner Begleiterin Etna muss er eine Reihe von Abenteuern bestehen. Mehr als 100 Zaubersprüche und Spezial-Fähigkeiten helfen dabei, die Feinde zu bekämpfen. Der Hersteller verspricht mehr als 40 Stunden Unterhaltung mit "Disgaea". Den Spieler kostet dies rund 60 Euro.

Auch für Microsofts Spielekonsole Xbox erscheint im Juli ein Rollenspiel: Microsoft Games in München veröffentlicht "Sudeki", auf das Fans schon seit einigen Monaten warten. Der Veröffentlichungstermin musste bereits einmal verschoben werden.

In "Sudeki" kämpfen vier Charaktere in einem auf fernöstlicher Kampfkultur basierenden Stil gegen das Böse: Zur Auswahl stehen eine Zauberin, ein Revolverheld, eine Jägerin und ein Krieger. Im Gegensatz zu "Disgaea" laufen die Kämpfe gegen rund 100 Feinde nicht in Runden, sondern in Echtzeit ab: Die Aktionen werden nicht vorab ausgewählt. Stattdessen muss im Kampfgetümmel rasch die Entscheidung für den Einsatz eines Zaubers oder einer geeigneten Waffe erfolgen. Das grafisch ansprechend gestaltete Spiel kostet rund 60 Euro. Videospieler, die im Besitz einer Playstation 2 sind und zudem japanische Kampfaction mögen, warten bereits seit einiger Zeit auf den dritten Teil der "Onimusha"-Reihe von Capcom in Hamburg. Erstmals wird in "Onimusha 3" nun neben Samanosuke noch ein weiterer Held gesteuert. Das pikante dabei: Bösewicht Oda Nobunaga hat den Franzosen Jacques Braun - mit dem Gesicht des Schauspielers Jean Reno versehen - ins Japan des 16. Jahrhunderts gebeamt, während sich Ackechi Samanosuke im Paris unseres Jahrtausends befindet.

Diese Zeitreise macht den besonderen Reiz des Spiels aus. Zudem kämpfen beide Helden für die gute Sache und das eine Ziel: Sie wollen Oda Nobunaga unschädlich machen - nur eben zu einer anderen Zeit und in einem anderen Raum. Doch bis es soweit ist, müssen sie sich einer großen Zahl an Gegnern stellen. "Onimusha 3" kostet rund 60 Euro.

"Doc Ock" ist der Name des Bösewichts, der sich Peter Parker alias "Spider-Man" im zweiten Teil der Spielreihe in den Weg stellt. Die Handlung des Spiels von Activision in Burglengenfeld (Bayern) basiert auf dem gleichnamigen Film, der zeitgleich mit der Veröffentlichung des Spiels am 8. Juli in die Kinos kommt.

Die Besonderheit an "Spider-Man 2" ist, dass sich der Held mit den Spinnenfäden frei in Manhattan bewegen kann. Punkte auf einem Radar geben an, wo sich in der Stadt weitere Missionen für den Spinnenmann befinden. Dabei werden Extrapunkte gesammelt, die gegen weitere Spezialfähigkeiten eingetauscht werden können - und ohne das richtige und virtuose Spinnen ist ein Sieg über den zu einem tentakelbewehrten Monster mutierten "Doc Ock" nicht möglich. "Spider-Man 2" kostet rund 60 Euro und erscheint für Playstation 2, Xbox und Gamecube. (dpa)

Macwelt Marktplatz

923666