2617062

Neue Macs im Anmarsch? Einige Macbooks ausverkauft

08.10.2021 | 16:20 Uhr | Halyna Kubiv

Ist etwas im Apple Store ausverkauft, kann man dies unter Umständen als ein sicheres Zeichen für Neuigkeiten deuten.

Wenn die Auslieferung eines Apple-Produktes sich verzögert, kann man dies in bestimmten Zeitrahmen als einen Hinweis auf den Nachfolger deuten. So hatten wir auf die Apple Watch Series 7 bereits Ende September getippt , als noch keinerlei Gerüchte gab, wann Apple die neue Uhr verkaufen wird. Das gleiche Spiel wiederholt sich fast jedes Jahr: So waren ab Ende August 2020 einige Modelle der Apple Watch ausverkauft, Apple kündigte seine Series 6 zwei Wochen später an. Auch das iPad Pro konnte man in den Store Anfang März 2020 nicht mehr bestellen, der Nachfolger erschien drei Wochen später.

Während sich die Vorräte von Apple Watch Series 7 für kurze Zeit wieder normalisiert haben, schwinden andere Produkte aus Apples Angebot, nämlich einige Macs. So ist beispielsweise das Macbook Pro 16 Zoll mit Intel-Prozessor teilweise erst ab 25. November lieferbar, wenn Sie das Gerät heute bestellen. Das teurere Modell mit i9-Prozessor der neunten Generation ist ab dem 25. Oktober zu haben , auch diese Verzögerung ist ungewöhnlich. Das kleinere Modell mit der 13-Zoll-Bildschirmdiagonale ist bereits ab Dienstag, den 12. Oktober beim Kunden, nach Wunsch auch heute in einem Apple Store.

Letzte Chance auf den kleinen Intel-iMac

Ein weiterer Mac mit Intel-Chip steht wohl bei Apple bereits auf der Streichliste. Die beiden Konfigurationen des iMacs 21 Zoll sind erst ab dem 20. oder 23. Oktober lieferbar . Diesen Mac kann man auf Apples Webseite nur über den Vergleichen-Link erreichen. In der App ist das Modell noch auf der Startseite der Mac-Angebote zu sehen.

Die beiden Macs – das Macbook Pro 16 Zoll mit Intel-Prozessor und der iMac 21 Zoll mit Intel-Prozessor – haben gemeinsam, dass der Nachfolger entweder bereits verfügbar ist oder bald erscheinen soll. Bei den iMacs hat Apple im Frühling das neue M1-Modell im flachen Design vorgestellt, die Bildschirmdiagonale ist auf 24 Zoll gewachsen, wobei das Gehäuse fast gleich geblieben ist. Es wird also keinen Nachfolger für den 21"-Mac geben, dieser ist in Form von iMac 24" bereits da. Beim Macbook Pro 16 Zoll erwarten wir, dass Apple die bestehende Reihe mit dem Nachfolger von M1 aktualisiert. Dieser Schritt ist logisch und fast schon überfällig, ist doch das kleinere M1-Macbook Pro bereits seit fast einem Jahr auf dem Markt. Apple wird wahrscheinlich beim größeren Modell keine Übergangsphase einlegen und gleich alle Intel-Macs mit den MX-Nachfolgern ersetzen.

Anmerkung: Einige Lieferschwierigkeiten gibt es auch bei den iMacs 24 Zoll, darauf müssen Käufer bis Anfang November warten. Wir tippen jedoch dabei eher auf Komponentenknappheit als auf einen baldigen Nachfolger. Bereits im Sommer war der neue Mac so gut wie ausverkauft .

Macwelt Marktplatz

2617062