2586930

Neues Macbook Pro 2021: Release, Design & Specs

19.05.2021 | 13:00 Uhr |

Glaubt man den aktuellen Gerüchten, stellt Apple dieses Jahr noch ein neues Macbook Pro vor: Manche Features sollen verschwinden, alte Lieblingsfunktionen der Nutzer dafür wiederkommen. Erfahren Sie alles, was wir bereits über die neuen Geräte wissen.

Apple hat große Pläne für das Macbook Pro im Jahr 2021: Angeblich bekommt es ein Redesign, welches das 13-Zoll-Modell in ein 14-Zoll-Macbook Pro verwandelt. Darüber hinaus gibt es natürlich noch viele weitere neue Features, darunter Apples M1-Chip (der bereits in den Einsteigermodellen zum Einsatz kam) und eine neue Bildschirmtechnologie.

Angeblich will Apple mit den neuen Pro-Modellen alte Fehler korrigieren . Solche Gerüchte kursieren schon seit längerer Zeit: So könnte der von vielen Nutzern geliebte Magsafe-Anschluss sein großes Comeback feiern, die Touchbar soll dagegen verschwinden. Mehr dazu später.

Der neue, bunte iMac kommt nicht nur mit M1, sondern mit vielen neuen Features. Viel spannender ist jedoch, was Apple eben nicht bringt: Simon hat sich den kunterbunten Computer mal genauer angeschaut und verrät euch in diesem Video 6 Features, die der neuesten iMac-Generation noch fehlen.

► Alle Infos zum Nachlesen: www.macwelt.de/international/iMac-M1-Diese-Features-fehlen-11017714.html

► Zum Technikliebe T-Shirt-Shop:
shop.spreadshirt.de/technikliebe/

Erscheinungsdatum

Über das Macbook Pro mit 14 Zoll gibt es schon seit einiger Zeit Gerüchte. Analyst Ming-Chi Kuo von TF International Securities hatte sogar behauptet, dass das 14-Zoll große Macbook Pro bereits Ende 2020 erscheinen würde. Später änderte er jedoch seine Prognose: Apple habe seine Pläne auf Herbst 2021 verschoben, weil das Unternehmen Mini-LED-Displays in den neuen Modellen verwenden wollte und es aufgrund der Coronavirus-Pandemie Lieferprobleme gab.

Im März deutete auch ein Nikkei-Bericht darauf hin, dass die Markteinführung des Macbooks aufgrund der weltweiten Chip- und Komponentenknappheit auf den Herbst 2021 verschoben werden soll. Ein weiterer Bericht im April stellte eine ähnliche Behauptung auf, wonach die Knappheit der Chips zu Schwierigkeiten bei der Montage der Schaltkreise auf dem Motherboard des Macbook-Modells geführt habe. Einem Bericht von Digitimes im Mai zufolge hat der Zulieferer TSMT jedoch die Produktionsschwierigkeiten überwunden, welche die Entwicklung eines Mini-LED-MacBooks bisher aufgehalten haben. Es bleibt also spannend. 

In den letzten zwei Jahren hat Apple ein neues Macbook Pro im Vorfeld der WWDC enthüllt. Es ist also durchaus möglich, dass wir das neue Macbook Pro schon bald zu Gesicht bekommen.

Neues Macbook Air 2021: Release, Preise & Specs

Redesign

Sowohl der Analyst Ming-Chi Kuo als auch Mark Gurman von Bloomberg haben angedeutet, dass wir ein umfangreiches Redesign für das 13-Zoll große Macbook Pro erwarten können, darunter: 

  • ein iPhone-12-ähnliches Design mit flachen Kanten 

  • keine Touchbar

  • die Rückkehr von Magsafe

  • mehr Anschlüsse – einschließlich eines SD-Karten-Slots.

Laut Kuo spendiert Apple dem neuen Macbook Pro ein ähnliches Kühlungssystem, wie es bereits im 16-Zoll-Macbook Pro zum Einsatz kommt. Dies soll die Performance des Geräts deutlich verbessern. Und wenn man einem Apple-Patent Glauben schenken darf, könnte ein zukünftiges Macbook Pro mit einem Titangehäuse auftrumpfen.

Die Mini-LED wurde durch Produktionsschwierigkeiten sowie pandemiebedingte Probleme verzögert. Allerdings wurde im Mai 2021 berichtet, dass der Lieferant TSMT die technischen Hürden überwunden hat und nun bereit ist, Mini-LED-Panels für das Macbook Pro im Jahr 2021 zu liefern.

Inmitten der Gerüchte, dass das neue Macbook Pro ein Mini-LED-Display haben wird, kommt ein weiteres von Digitimes (im März 2021), das darauf hindeutet, dass Apple ein OLED-Display für das Macbook Pro später in diesem Jahr verwenden wird. Der Bericht von Digitimes deutet darauf hin, dass Apple Mini-LED-, Mikro-LED- und OLED-Technologien in Betracht zieht, die nicht nur für die iPad-Reihe, sondern dann auch für die Macbook-Modelle verwendet werden sollen.

Eine weitere Sache, die wir gerne im Macbook Pro sehen würden, ist ein Touchscreen. Ein wichtiger Grund, warum wir Touch auf dem Mac brauchen: Die Tatsache, dass der Übergang von Apple Silicon es ermöglichen soll, iOS-Apps auf dem Mac zu nutzen und iOS bedeutet Touch...

Neue Funktionen und Spezifikationen

Unabhängig davon, ob es eine Überarbeitung des Designs gibt oder nicht: Im Falle eines neuen Macbooks Pro wird es natürlich Änderungen unter der Haube geben, vor allem in Bezug auf den Prozessor und möglicherweise auch die Speicheroptionen.

Es gab einige Designänderungen im Inneren des 16-Zoll-Macbook-Pro, die sich auf die neuen 13-Zoll-Modelle übertragen könnten. Die Rede ist vom internen Wärmemanagement, sprich: 

  • größerer Kühlkörper

  • Änderungen am Lüfter-Design

  • neu angeordnete Logikplatine für eine bessere Wärmeableitung. 

Dies ist vor allem deswegen notwendig, um den größeren 100-Watt-Akku und die zusätzliche 12-Watt-Leistung unterzubringen.

Um es noch einmal zusammenzufassen, im Moment bietet Apple folgende Modelle an: 

13 Zoll Macbook Pro

  • Apple M1 Chip mit 8-Core CPU und 8-Core GPU, 256 GB – 512 GB 

  • 2,0 GHz Quad-Core i5 der 10. Generation (TB 3,8 GHz), Intel Iris Plus Grafik, 16 GB 3733 MHz LPDDR4X RAM, vier Thunderbolt-Anschlüsse, 512 GB – 1T B Speicher 

16" Macbook Pro

  • 2,6 GHz Six-Core i7 der 9. Generation (TB 4,8 GHz), AMD Radeon Pro 5300M mit 4 GB GDDR6-Speicher, 16 GB DDR4-Speicher mit 2666 MHz, vier Thunderbolt-Anschlüsse, 512 GB

  • 2,3 GHz Achtkern-i9 der 9. Generation (TB 4,5 GHz), AMD Radeon Pro 5500M mit 4 GB GDDR6-Speicher, 16 GB DDR4-Speicher mit 2666 MHz, vier Thunderbolt-Anschlüsse, 1 TB

Prozessor

Im November 2020 aktualisierte Apple die beiden 13-Zoll-Einstiegsmodelle des Macbook Pro und machte sie zu einigen der ersten Macs, die Apples M1-Chips verwenden. Die anderen beiden 13-Zoll-Macbook-Pro-Modelle der Reihe blieben seit ihrem Update im Mai 2020 unangetastet, als sie Intel-Prozessoren der 10. Generation und mehr RAM erhielten.

Es ist anzunehmen, dass die beiden verbleibenden 13-Zoll großen Macbook-Pro-Modelle (und das 16-Zoll große Macbook Pro) den M1 – oder eine neuere, leistungsfähigere Version des M1 – im Jahr 2021 übernehmen werden. Bislang erhalten die M1-Macs begeisterte Kritiken und wir sehen einige sehr beeindruckende Benchmarks.

Die Spekulationen über Apple Silicon in den höherwertigen MacBook Pro-Modellen gehen dahin, dass Apple die Gelegenheit nutzen wird, die nächste Generation der M-Serie zu enthüllen. Mark Gurman von Bloomberg berichtet , dass Apples "überarbeitetes" 14- und 16-Zoll-MacBook Pro über ein SoC verfügen wird, das eine 10-Kern-CPU (acht Leistungskerne und zwei Effizienzkerne), 16 oder 32 Grafikkern-Optionen, maximal 64 GB Speicher und eine "verbesserte Neural Engine" bietet. 

Grafik

Die Macbook-Pro-Modelle mit M1, die seit November 2020 auf dem Markt sind, bieten eine 8-Kern-CPU und eine 8-Kern-GPU. Apple behauptet, dass die GPU in diesem Modell "bis zu 5x schneller" ist als die des Vorgängers. Das aktuelle Macbook Pro mit 2,0 GHz bietet Grafikkarten Intel Iris Plus, die in den Intel-Prozessor integriert sind. Tests zeigen, dass das Intel-betriebene Macbook Pro mit seiner internen Iris-Grafikkarte kaum eine Chance gegen das M1 Macbook Pro hatte. In einem Entwicklerdokument sagte Apple: "Die integrierte GPU in Apple-Prozessoren ist für leistungsstarke Grafikaufgaben optimiert".

RAM

Das 13-Zoll große Macbook Pro mit 2,0 GHz, das jetzt zum Verkauf steht, bietet standardmäßig 16 GB RAM. Das M1 Macbook Pro bietet 8 GB RAM. Apple behauptet, dass seine Unified Memory Architecture (UMA) bedeutet, dass es nicht notwendig ist, so viel Arbeitsspeicher zu haben, weil auf den gesamten Arbeitsspeicher schnell zugegriffen werden kann, da er sich am gleichen Ort wie die GPU und CPU befindet und dort zugewiesen werden kann, wo er benötigt wird. Dies kann bedeuten, dass das neue 14" Macbook Pro standardmäßig mit 8 GB RAM ausgeliefert wird.

Lautsprecher & Mikrofon

Das 16-Zoll große Macbook Pro hat verbesserte Lautsprecher mit tieferem Bass und ein Mikrofon mit Geräuschunterdrückung. Werden die 14-Zoll-Modelle irgendwann das gleiche Update erhalten? Möglicherweise werden wir eine Verbesserung sehen, wenn auch nicht auf dem gleichen Niveau. Die Verbesserungen beim 16-Zoll-Modell sind möglicherweise nicht auf dem begrenzten Platz des kleineren Modells möglich: Auf jeder Seite des 16-Zoll Macbook Pro befinden sich drei Lautsprecher (zwei davon sind Tieftöner). Das kleinere Modell ist möglicherweise einfach nicht in der Lage, dies unterzubringen: Selbst wenn der Bildschirm 14 Zoll groß ist, wird sich die Größe des Macs wahrscheinlich nicht wesentlich ändern.

Was das Mikrofon betrifft, so benötigt das 13-Zoll-Modell wahrscheinlich nicht die Drei-Mikrofon-"Studio"-Anordnung, die von professionellen kreativen Anwendern benötigt wird.

Batterie

Das 16-Zoll Macbook Pro hat eine 100-Watt-Batterie (das ist die größte Batterie, die in Laptops erlaubt ist, bevor sie in Flugzeugen verboten werden). Diese größere Batterie bedeutet, dass das 16-Zoll-Modell jetzt 11 Stunden Nutzungsdauer bietet. Die 13-Zoll-Macbook-Modelle mit Intel-Prozessoren bieten derzeit 10 Stunden Nutzungsdauer.

Es ist möglich, dass Apple Silicon bei den kleineren Modellen eine höhere Akkulaufzeit ermöglicht: Das M1-Macbook-Pro aus 2020 bietet 20 Stunden Akkulaufzeit – es sieht also vielversprechend aus.

Keine Touch Bar

Wie wir bereits anfangs erwähnt haben, wird laut einer Investorennotiz von Ming-Chi Kuo vom Januar 2021 die OLED-Touch-Leiste aus dem neuen Macbook Pro entfernt und die physischen Funktionstasten werden wieder eingeführt. Dies bestätigt auch  Macrumors . Wir waren noch nie große Fans der Touchbar, die unserer Meinung nach eher eine Spielerei als ein nützliches Feature ist, daher glauben wir nicht, dass es ein großer Verlust sein wird. Alternativ könnte das neue Modell auch eine aktualisierte Touchbar mit Force Touch enthalten.

Ports

Die Rückkehr von Magsafe wird auch für das neue Macbook Pro vorhergesagt. Sowohl Kuo als auch der bereits erwähnte Bloomberg-Bericht vom Januar 2021 besagen, dass Apple den Magsafe-Ladeanschluss wieder einführen wird. Dieses Feature war bei vielen Nutzern beliebt, da es verhinderte, dass der Mac auf den Boden fällt, falls man über das Stromkabel stolpern sollte. Ein weiterer Bloomberg-Bericht vom Januar 2021 enthielt außerdem einen Hinweis auf die Rückkehr des SD-Karten-Slots. Die neuen Macbook-Pro-Modelle sollen neben dem SD-Slot auch über einen HDMI-Anschluss und einen USB-C/Thunderbolt-Anschluss auf der einen Seite und zwei weitere USB-C/Thunderbolt-Anschlüsse sowie einen Magsafe-Ladeslot auf der anderen Seite haben.

Gesichtserkennung und Webcam

Wir würden uns eine bessere Facetime-Kamera auf dem Macbook wünschen. Das Macbook Pro bietet immer noch eine 720p-Kamera. Zum Vergleich: Die Facetime-Kamera (aka Selfie-Kamera) der iPhone-11-Reihe bietet 1080p-HD-Videoaufnahme und eine 12MP-Kamera. Apple muss sich bei dieser Kamera wirklich verbessern, was im Zeitalter der Videokonferenzen sehr offensichtlich geworden ist.

Die Kamera des iPhone 11 ist True Depth, bietet also auch Face-ID – etwas, das wir gerne auch in der Macbook-Reihe sehen würden. Es sieht so aus, als ob wir Face-ID tatsächlich auf dem Mac bekommen könnten – die jüngste Big Sur Beta enthält Code, der andeutet, dass die True-Depth-Kamera auf den Mac kommt.

Macwelt Marktplatz

2586930