2245780

Opera Neon: Neuer minimalistischer Browser aus Norwegen

12.01.2017 | 17:15 Uhr | Stephan Wiesend

Mit Opera Neon hat der Browser-Hersteller Opera einen neuen innovativen Browser vorgestellt ÔÇô allerdings nur als Beta-Software.

Optisch finden wir die neue Browserversion Opera Neon recht gelungen: Als Hintergrund f├╝r die Oberfl├Ąche greift der Browser automatisch auf das aktuelle System-Hintergrundbild zur├╝ck und startet in einem bildf├╝llenden Modus. Man kann den Browser aber auch mit einem anderen Hintergrund und in kleinerer Gr├Â├če verwenden. Die Gestaltung ist aufger├Ąumt und modern, uns erinnert sie etwas an aktuelle Browserversionen f├╝r iOS und Android. Auch die Bedienung erinnert an eine Mobil-App.

Neon unterstützt auch Splitscreen-Ansichten.
Vergr├Â├čern Neon unterst├╝tzt auch Splitscreen-Ansichten.

Seine aktuellen Nutzer will Opera aber offenbar nicht mit zu vielen Neuerungen verschrecken: Die Version Opera Neon ist eine Testversion, nicht die Nachfolgeversion des aktuellen Opera-Browsers. Funktionen von Neon sollen aber auch den kommenden Opera-Versionen zugutekommen. So fehlen in Neon noch eine Reihe an Funktionen, auch eine echten Lesezeichenverwaltung und eine VPN-Funktion wurden bisher nicht integriert. Man kann zwar Lesezeichen komfortabel im Startfenster verwalten, das ist aber f├╝r Nutzer gro├čer Bookmark-Sammlungen wenig sinnvoll.

Insgesamt macht das neue Programm aber bereits einen guten Eindruck, die Entwickler haben einige interessante Ideen umgesetzt: Offene Tabs verwaltet die Beta-Software in einer Seitenleiste auf der rechten Seite, runde Blasen mit Vorschaubild helfen bei der Verwaltung. Auch das Teilen eines Fensters, wie in der iPad-Version von Safari, ist m├Âglich. Eine praktische Werkzeugleiste ist am anderen Bildschirmrand positioniert. Hier gibt es eine Funktion um Videos und Audiodateien von Webseiten in einem Overlay-Fenster abzuspielen, eine Screenshot-Funktion ist ebenfalls integriert. Die Performance ist allerdings ebenfalls noch verbesserungsf├Ąhig, im Browser-Benchmark Peacekeeper erzielt Neon 2840 Punkte, die aktuelle Version von Safari 3966 Punkte. Erweiterungen unterst├╝tzt das Programm ebenfalls noch nicht.

Macwelt Marktplatz

2245780