2612183

Paypal erhöht Gebühren - das steckt dahinter

17.09.2021 | 15:19 Uhr | Denise Bergert

Der Bezahldienst Paypal erhöht ab November die Gebühren für Transaktionen zwischen EU-Ländern und Großbritannien.

Paypal erhöht ab 10. November 2021 die Gebühren für bestimmte Transaktionen. Als späte Auswirkung des Brexit betrifft das den Zahlungsverkehr zwischen EU-Ländern wie Deutschland und Großbritannien. Die Gebühren für diese Zahlungen steigen ab November von den bisherigen 0,5 Prozent auf 1,29 Prozent. Betroffen sind Unternehmen, die Zahlungen zwischen Europa und Großbritannien tätigen. Die Gebühren liegen damit jedoch noch immer unter den 1,99 Prozent für weltweite Transaktionen. Viele Möglichkeiten zum Ausweichen auf andere Bezahldienste haben Unternehmen nicht – Mastercard und Visa haben ebenfalls bereits Gebührenerhöhungen angekündigt, die im Oktober in Kraft treten.

Paypal selbst bezeichnet die Gebührenerhöhung im Rahmen der neuen Gebühren-Übersicht gegenüber der BBC als „Vereinfachung“ des grenzüberschreitenden Zahlungsverkehrs. „ In einem hart umkämpften Markt wird es für Unternehmen dadurch einfacher, die Preise von PayPal mit denen anderer Anbieter zu vergleichen,“ erklärt das Unternehmen. Die Federation of Small Businesses (FSB) sieht diesen Schritt kritisch. „Seit Anfang des Jahres hat etwa jeder vierte kleine Exporteur seine Ausfuhren in die EU eingestellt, unter anderem wegen der Kosten, die mit dem Verkauf an Kunden in der EU verbunden sind“ , so der stellvertretende Vorsitzende Martin McTague. Durch den Brexit und die damit verbundenen Gebühren lohnt sich der Export nach Europa für viele kleine britische Unternehmen nicht mehr. In den vergangenen drei Monaten gaben 40 Prozent der kleinen Exporteure an, dass der Wert ihrer Ausfuhren seit dem Brexit gesunken sei.

Macwelt Marktplatz

2612183