2662072

Project Voltera: Mac-Mini-Klon von Microsoft (mit Windows 11 for ARM)

25.05.2022 | 08:50 Uhr |

Microsoft bringt einen Mac-Mini-Klon für Entwickler auf den Markt, auf dem ein ARM-basiertes System läuft.

Microsofts Entwicklerkonferenz Build 2022 läuft in dieser Woche statt, und inmitten der vielen Ankündigungen war eine, die sehr an Apple erinnert und mit dem Mac zu tun hat. Wenn man nicht genau hinsieht, könnte man sogar denken, dass Microsoft seinen eigenen Mac veröffentlicht habe.

Es handelt sich hier um das Project Volterra, was aus einem neuen Entwickler-Kit mit Windows for ARM in einem PC besteht, der einem M1 Mac Mini sehr ähnlich sieht. Der quadratische Mini-Desktop-PC in Spacegrau hat anscheinend die gleiche Größe und Form wie Apples kleinster Mac – das Gehäuse besteht aber aus recyceltem Ozeanplastik und nicht aus Aluminium. Die technischen Daten des Devkits, mit dem Softwareentwickler neue Funktionen nutzen können, hat Microsoft noch nicht bekannt gegeben, aber das Wesentliche ist: Der Voltera-Rechner verwendet keinen Intel-Chip. Stattdessen läuft ein Qualcomm-Snapdragon-System auf einem Chip, der auf Designs von ARM basiert.

Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, dann ist das auch so: Apples eigene M1-Prozessoren basieren ebenfalls auf ARM. Panos Panay von Microsoft erklärt in einem Blog-Post: "Mit nativem Arm64 Visual Studio, .NET-Unterstützung und Project Volterra, das noch in diesem Jahr kommt, bringen wir neue Tools heraus, die Ihnen helfen, den ersten Schritt auf dieser Reise zu machen."

Erinnerung an WWDC 2020

Das soll einem Macianer bekannt vorkommen: Als Apple vor zwei Jahren den Wechsel zu eigenem Silicon ankündigte, veröffentlichte das Unternehmen ein Developer Transition Kit (DTK) mit einem Mac Mini, der mit einem A12Z System on a Chip (SoC) vom iPad Pro 2020 ausgestattet war. Entwickler mussten für das DTK eine Gebühr von 500 US-Dollar leisten. Nachdem die M1-Macs auf den Markt gekommen waren, verlangte Apple von den Entwicklern, das DTK zurückzugeben und gab ihnen eine Gutschrift von 200 US-Dollar für den Kauf eines M1-Macs.

Microsoft hat Windows for ARM mit der Version 10 verfügbar gemacht, und zwar hauptsächlich für Microsofts Surface-Geräte. Die Veröffentlichung des Devkits zusammen mit der Veröffentlichung von Windows 11 für ARM vor ein paar Monaten zeigt, dass Microsoft seine ARM-Produkte weiterhin unterstützt. In den verbleibenden Monaten des Jahres 2022 will das Unternehmen die Entwicklung jedoch beschleunigen.

Als Apple seine M1-Macs herausbrachte, endete auch die Unterstützung für Boot Camp, die Möglichkeit, einen Mac in Windows oder macOS zu booten. Es ist zwar möglich, Windows for ARM auf einem M1-Mac in einer Virtualisierung auszuführen, aber es wird von Microsoft nicht offiziell unterstützt, und es gibt bisher keine Anzeichen dafür, dass das Unternehmen seine Meinung ändern wird.

Details dazu, wie man Microsofts Devkit erhält – das vermutlich nur für Entwickler und nicht für die Allgemeinheit verfügbar sein wird – sowie eine Vorschau auf die Devkit-Tools werden "in den nächsten Wochen" folgen.

Dieser Artikel ist zunächst auf unserer Schwesterseite Macworld.com erschienen

Macwelt Marktplatz

2662072